Lateinamerika: Sechs Präsidenten könnten durch illegale Gelder an die Macht gekommen sein

freunde

Santana (links) gilt als "Präsidenten-Macher und hat nicht nur Rousseff zweimal auf den Präsidentensessel gehievt, sondern auch deren Vorgänger Lula da Silva (Foto: Veja)
Datum: 28. Februar 2016
Uhrzeit: 21:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der aus Brasilien stammende Wahlkampfstratege João Santana soll nach Auffassung der Justiz Gelder aus dem Petrobras-Skandal erhalten haben. Die Generalstaatsanwaltschaft geht deshalb dem Verdacht nach, ob Schmiergelder aus dem größten Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes in die Kampagne von mehreren Präsidenten geflossen sind. Santana gilt als „Präsidenten-Macher und hat nicht nur Rousseff zweimal auf den Präsidentensessel gehievt, sondern auch deren Vorgänger Lula da Silva. Auch die Wahlkampf-Kampagnen des venezolanischen Präsidenten Chávez, von dessen Nachfolger Maduro sowie zwei Präsidenten von El Salvador, der Dominikanischen Republik und von Angola tragen Santanas Handschrift. Alleine mit den Kampagnen für die regierende Arbeiterpartei von Rousseff hat Santanas Firma seit 2002 mehr als 50 Millionen Dollar kassiert, die Ungereimtheiten um Santana sorgen in Brasilien für rege Diskussion.

Laut Berichten verschiedener brasilianischer Medien, die Kopien des Verhörs von der Ehefrau von Santana durch die Bundespolizei veröffentlichten, hat diese illegale Zahlungen für Präsidentschafts – Kampagnen in verschiedenen Ländern eingestanden. Darunter die von José Eduardo Santos in Angola im Jahr 2011, von Danilo Medina, Präsident der Dominikanischen Republik und mehrere Millionen von US-Dollar für die Kampagne zur Wiederwahl von Hugo Chávez (gestorben 2013) in Venezuela. Der Präsident des Baukonzerns Odebrecht (Marcelo Odebrecht) sitzt seit Monaten im Gefängnis. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, ebenfalls in das kriminelle Geflecht verwickelt zu sein, mit illegalen Spenden Wahlkampfkampagnen in anderen Ländern finanziert und im Gegenzug lukrative Aufträge für sein Firmenkonsortium erhalten zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Damit ist doch sonnenklar, dass hinter allem eine Organisation steckt, die keinerlei Interesse am Schicksal irgend eines Landes oder Volkes hat, sondern weltweit für sich selbst so viel Macht und Reichtum wie möglich anstrebt. Sprich, die Weltherrschaft! Wer oder was könnte das wohl sein? Sozialistisch und international präsent, mit Betrug, Korruption und Mord im Gepäck! Vielleicht fragen wir mal bei der LINKE nach, oder bei amerika21? Die dürften sich da auskennen.

  2. 2
    Gringo

    Daß Danilo sprich die PLD darin verwickelt ist, glaub ich sofort.
    Schon sein Vorgänger Leonel hat gehörig Dreck am Stecken

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!