Venezuela: „Credit Suisse“ erwartet Inflation von 326,5%

krise

Laut der Großbank werden sich in Venezuela in diesem Jahr sinkende Löhne und die politische und wirtschaftliche Unsicherheit in diesem Jahr fortsetzen (Foto: Archiv)
Datum: 27. März 2016
Uhrzeit: 17:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Finanzdienstleistungsunternehmen „Credit Suisse“ warnt in seinem jüngsten Bericht, dass sich die sozialen Bedingungen in Venezuela in den kommenden Monaten verschlechtern werden. Die Kontraktion der Wirtschaft wird als eine der tiefsten der Welt bezeichnet, angefeuert durch anhaltende Devisenknappheit und gezeichnet durch eine dreistellige Inflation. Die Credit Suisse AG ist eines der grössten global tätigen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Zürich. Die Bank ist eine der 30 Großbanken, die vom Financial Stability Board (FSB) als systemisch bedeutsames Finanzinstitut eingestuft wurden und unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital.

Laut der Großbank werden sich in Venezuela in diesem Jahr sinkende Löhne und die politische und wirtschaftliche Unsicherheit fortsetzen. Die Beschränkungen auf Einfuhren werden sich erhöhen, Projektionen zeigen einen Rückgang der Wirtschaft bis zum Jahresende von 6,5%. Die Analysten von „Credit Suisse“ betonen, dass der jüngste Anstieg der Benzinpreise und die Abwertung des Wechselkurses einen größeren Inflationsdruck bringen wird. Die projizierte Inflation wird demnach am Ende des laufenden Jahres bei 326,5% liegen.

Die politische Reaktion auf das herrschende Chaos wird als unzureichend bezeichnet und kann demnach die makroökonomische Verschlechterung im erdölreichsten Land der Welt nicht verhindern. Das Finanzinstitut warnt davor, dass die Kombination aus Untätigkeit in der Entscheidungsfindung und anhaltende Wirtschaftskrise zu sozialen Spannungen führen kann.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!