Brasilien: Tote bei Konfrontation zwischen Polizei und Landlosenbewegung

iguacu

Zentrum von Quedas do Iguaçu (Fotos: Municipal de Quedas do Iguaçu/ Araupel)
Datum: 08. April 2016
Uhrzeit: 00:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In wenigen Ländern ist der Landbesitz so ungleich verteilt wie in Brasilien. Der Kampf um Land setzte Ende der 70er Jahre im Süden Brasiliens ein und obwohl seit dem Ende der Militärdiktatur (1964–1985) jede Regierung eine Agrarreform versprochen hat, ist es im größten Land Lateinamerikas noch zu keiner nennenswerten Verbesserung der Landfrage gekommen. Zwanzig Prozent der Bevölkerung besitzen neunzig Prozent des Bodens, dagegen verfügen die ärmsten vierzig Prozent nur über ein Prozent des Landes. Opposition und auch Vertreter von Kleinbauern beklagen permanent, dass der seit 2003 amtierende linksgerichtete Staatschef Luiz Inácio „Lula“ da Silva und seine Nachfolgerin Dilma Rousseff die Agrarreform kaum vorangebracht haben. Der Landkonflikt hat in Brasilien allein seit der Rückkehr zur Demokratie 1985 fast 1.500 Menschenleben gefordert, bei einer Konfrontation der „Bewegung zur Befreiung der landlosen Bauern“ (MLST) mit Beamten der Militärpolizei starben am Donnerstag (7.) im Südwesten des Bundesstaates Paraná (Quedas do Iguaçu) mindestens zwei Mitglieder der Bewegung.

sxetzlinge

Nach Angaben der MLST wurden etwa sechs Mitglieder der Organisation von Schüssen getroffen und mussten ärztlich behandelt werden. Angeblich hatte die Polizei ein Camp der Landlosen-Bewegung gestürmt, die Polizei spricht dagegen von einem Hinterhalt. In der Region ist das Forstunternehmen ARAUPEL tätig und betreibt Wiederaufforstung in einem Gebiet, dass 2.500 Familien mit etwa siebentausend Menschen für sich beanspruchen. Ständig kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal des Unternehmens. Erst im März hatte eine Gruppe der Landlosen ein Gewächshaus gestürmt, über 1,2 Millionen Setzlinge vernichtet und ARAUPEL einen Verlust von 1,4 Millionen US-Dollar hinterlassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!