Costa Rica: Mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Kuba durchbrechen Grenze

kuba-usa

Datum: 14. April 2016
Uhrzeit: 13:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Monaten versuchen immer mehr Kubaner der Diktatur in ihrem Land zu entfliehen und über die Landroute durch Zentralamerika in die USA zu gelangen. In der Straße von Florida greift die US-Küstenwache fast täglich behelfsmäßige Boote mit kubanischen Flüchtlingen auf, mehr als tausend von ihnen haben nun die Grenze zu Costa Rica mit Gewalt passiert. Laut einer offiziellen Erklärung der Regierung sind „zwischen November 2015 und März 2016 mehr als 8.000 Menschen aus Kuba auf unserem Gebiet gestrandet“.

Das kleine, im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama grenzende zentralamerikanische Land „gibt der Welt ein Beispiel für humanitärer Hilfe und hat inzwischen allerdings keine wirtschaftlichen oder logistischen Kapazitäten mehr um neue Gruppen von Migranten aufzunehmen“, so das Ministerium für Sicherheit. Die Grenzen zu den Nachbarstaaten werden verstärkt, illegal Einreisende zurückgeführt. Aufnahmen von lokalen Fernsehsendern zeigen Bilder der Auseinandersetzungen in der Grenzstadt Paso Canoas. Dabei gingen mehrere Scheiben von Fahrzeugen und Gebäuden zu Bruch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!