Fotogalerie Venezuela: Regime feuert mit Tränengas und Gummischrot auf die Bevölkerung

esgehtlos

Seit den frühen Morgenstunden versammeln sich in über zwanzig venezolanischen Städten Tausende Menschen und demostrieren gegen das Regime (Fotos: Twitter/Capriles)
Datum: 18. Mai 2016
Uhrzeit: 17:43 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit den frühen Morgenstunden versammeln sich in über zwanzig venezolanischen Städten Tausende Menschen und demostrieren gegen das Regime. In Caracas versucht die Nationalgarde den Marsch zum Hauptquartier des Nationalen Wahlrats (CNE) zu verhindern und feuert nach Angaben lokaler Medien und der Opposition mit Tränengas und Gummischrot auf die Bevölkerung. Im lokalen TV werden verprügelte Menschen gezeigt, denen das Blut vom Gesicht tropft. In einem Interview bezeichnet Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski die Lage als angespannt und weist auf das Recht des Volkes auf Demonstrationen hin. Bereits vor mehreren Stunden hat das Regime über 14 Metro-Stationen geschlossen, um den Aufmarsch der Demonstranten zu behindern.

marsch

metro

protest

verbrecherregime

wechpack

flagge

genozid

mordpack

blutspritzt

ganzschlimmesache

jaulundknast

capriles

chaoslateimaerika

ohnepause

Inmitten einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise gehen Venezuelas Regierung und Opposition zunehmend auf Konfrontationskurs. Bereits am 2. Mai hatte die Opposition dem Nationalen Wahlrat eine Unterschriftensammlung mit fast zwei Millionen Unterzeichnern vorgelegt, die ein in der Verfassung vorgesehenes Referendum zur Abberufung Maduros aus dem Präsidentenamt fordern. Bei der Überprüfung der Stimmen kommt es angeblich zu bürokratischen Problemen – bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit der Beamten von zwei Tagen pro Woche nicht verwunderlich. Für den heutigen Mittwoch hat die Opposition deshalb landesweite Proteste angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    jetzt sollte es gelingen…!

  2. Welch armseliger Anblick, dass sich solch gewaltige Menschenmassen von einer Hand voll uniformierter Halsabschneider fertig machen lässt. Sie sollten diese Verbrecher im Dienste der Drogenbande von Miraflores überrennen und zu Brei zertrampeln. Dann wäre ein für alle Mal Ruhe.

    • 2.1
      Der Reisende

      was kann man den von einem ach so unfähigem Volk mehr erwarten.
      Für sehr sehr viele ist leider der Alkohol immer noch wichtiger wie die Zukunft des eigenen Landes.

  3. 3
    Hombre

    selbst einem Dummen Volk sollte es einmal zuviel werden…
    Nur…wie will man nach dem Niedergang dieses Regimes jemals mit diesem Volk einen Neuanfang hinbekommen? Der nächste Despot wartet doch schon wieder mit unhaltbaren Versprechungen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!