Der Chavismus und seine Folgen: 1,6 Millionen Menschen verlassen Venezuela

migration

Von 1999 bis 2014 sind über sechs Prozent der venezolanischen Bevölkerung emigriert (Foto: mingov)
Datum: 27. Juni 2016
Uhrzeit: 15:18 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit der Amtsübernahme von Hugo Rafael Chávez Frías (gestorben am 5. März 2013 in Caracas) im Jahr 1999 sind bis 2014 über sechs Prozent der venezolanischen Bevölkerung emigriert (1,6 Millionen Menschen). Dies gab am Montag (27.) Tomás Páez, Soziologe an der größten Universität der Landes „Universidad Central de Venezuela“, in einem Interview bekannt. Laut der Studie „Venezolanische Gemeinde im Ausland“ wanderten die meisten Venezolaner in die Vereinigten Staaten aus (260.000), dahinter liegen Italien (150.000), England und Irland je (15.000), Panama (3.500) und andere Staaten wie Kolumbien, Chile, Costa Rica und Mexiko.

Hauptsächlich junge Menschen reagieren extrem empfindlich auf das herrschende Chaos in ihrem Heimatland und haben schon längst jedes Gefühl der Hoffnung auf eine bessere Zukunft verloren. Obwohl Krisen in Lateinamerika für einen bestimmten Zeitraum als zyklisch bezeichnet werden, hat der Chavismus das einst reichste Land Lateinamerikas seit Jahren systematisch zu Grunde gerichtet. Die Regierungen von Hugo Chávez und seines planlosen Nachfolgers Nicolás Maduro dürften als die unfähigsten in die Geschichte eingehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Don Ewaldo

    Da die Folgen bis jetzt noch nicht absehbar sind,das organisierte Chaos und verbrechen immer noch an erster Stelle steht,wird noch einige Zeit bis zu einer Lösung vergehen:man sollte das Ganze aus gewisser Distanz beobachten .
    „Kommt Zeit,kommt Rat „

  2. 2
    fideldödeldumm

    Zu erwähnen ist noch, dass es sich bei den Abgewanderten überwiegend um die Intelligenz des Landes handelt.

  3. 3
    Gringo

    Es sind leider die Falschen ausgewndert.

    • Völlig zutreffend! Schliesslich hängt die Möglichkeit zur Auswanderung gang entscheidend von den finanziellen Mitteln ab, und an diese zu gelangen ist intelligenten und gebildeten Menschen in der Regel eher möglich, als jenen, die nicht mal ungefähre Vorstellungen davon haben, was sich hinter ihren Landesgrenzen befindet. Mit anderen Worten, dem typischen Ex-Chavista und Maduro Gegner aus irgend einem Barrio oder einem Dorf 600km südlich von Caracas ist nicht mal bekannt, in welche Richtung er sich denn bewegen müsste, um das Land zu verlassen. Vom Kauf eines Flugtickets wagt er gar nicht erst zu träumen.

  4. 4
    brigitte weingartner de vera

    dem kann ich nur zustimmen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!