Planwirtschaft ohne Plan: Autoproduktion in Venezuela fällt um 85,8%

autoproduktion-venezuela

Sozialistische Planwirtschaft ohne Plan stürzt das Land in das Chaos (Foto: NuevoPrensa)
Datum: 18. Juli 2016
Uhrzeit: 15:52 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela leidet unter einer humanitären Krise. Ob Medikamente, Butter, Milch oder Toilettenpapier: Eine sozialistische Planwirtschaft ohne Plan sorgt für leere Regale und stürzt das Land ins Chaos. Die venezolanische Automobilindustrie durchleidet die schlimmsten Jahre ihrer Geschichte und produziert nur noch einen Bruchteil ihrer eigentlichen Kapazität. Chavez‘ Traum, Produktionszentrum für ganz Lateinamerika zu werden, musste wie so vieles der Realität weichen. Venezuela produziert lediglich ein Übermaß an Mangel. Aus der aktuellen Statistik des Kfz-Verbandes Cámara Automotriz de Venezuela (Cavenez) geht hervor, dass die Produktion von Autos in der ersten Hälfte dieses Jahres zum Vergleichszeitraum des Vorjahres um 85,81% gesunken ist.

Der Bericht hält fest, dass im Monat Januar 254 Einheiten montiert wurden, im Februar 225, im März 273, im April 144, Mai 331 und im Juni 323. Den insgesamt 1.550 produzierten Einheiten im ersten Halbjahr stehen 10.922 Einheiten aus dem Vorjahr gegenüber. Die Kontraktion wird als dramatisch bezeichnet. Der Verband weist darauf hin, dass im Rekordjahr 2007 von Januar bis Juni 87.114 Einheiten produziert wurden und damit 56 mal mehr als in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    von den 1550 produzierten Einheiten stehen vermutlich die meisten hinterm Haus mangels Teileversorgung. Von den 10.000 Bestellungen wurden die hälfte der Käufer umgebracht, sitzen im Gefängnis oder stehen sich grad die Füsse platt um Windeln zu kaufen, die es nicht (mehr) gibt.

    Aber wahrscheinlich verstehe ich nur den Sozialismus des 21. Jahrhundert nicht, oder weil ich kein Venezolano bin, oder weiss der Geier warum Excel hier kein positives Ergebnis heraus bringt!!!

  2. 2
    paulo

    von nichts 85% weniger ? wer weis wieviel vor 17 jahren produziert wurden hat das lächeln verlernt

  3. 3
    Robert

    Glücklicherweise gibt`s ja die Arbeitslosenversicherung….

  4. 4
    Don Ewaldo

    Da helfen auch nicht mehr Zahlen, % etc. Nur noch ein harter Schnitt,ein untergegangenes Schiff kann nicht mehr untergehen ……Speziell in der Weltgeschichte ,siehe Chavez,Andere Vorläufer,z.B. Stalin,Hitler u.v.a.m.hätte man sehen können,wohin das ganze führt.
    Der berühmte Elefant im Porzellanladen…………….
    Wehret den Anfängen…

  5. 5
    Gringo

    Planwirtschaft!!!!!
    Der Kleine, der in die Hose gemacht hatte, hat auch auf
    die Frage „warum“ geantwortet: “ Ich habe mich verplant“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!