Peru: Über 170.000 Alpakas sterben durch die Kälte

peru-eis

Regierungsbehörde warnt vor noch tieferen Temperaturen in den nächsten Tagen (Foto: senamhi)
Datum: 26. Juli 2016
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Extrem niedrige Temperaturen in den ersten Wochen des Monats Juli sind für den Tod von 171.850 Alpakas in der Region Puno verantwortlich. Den Landwirten in der 3.800 Meter hoch am Ufer des Titicaca-Sees im Süden von Peru gelegenen Gebiets hat die Regierung einen Hilfsfonds in Höhe von rund drei Millionen US-Dollar zugesagt, die begehrte Wolle der domestizierten Kamelform ist die Haupteinnahmequelle der Menschen. „171.850 Alpakas sind tot. Dabei handelt es sich um 9.060 Tiere im Erwachsenenalter und 162.790 Kälber. Die Hauptursache für ihren Tod sind die anhaltend niedrigen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, „so German Quispe, Leiter des regionalen Notfall-Zentrums in Puno.

Puno ist die Region mit der größten Anzahl von Alpakas in Peru. Nach Schätzungen gibt es etwas mehr als 2,2 Millionen Tiere in 45 Bezirken. Alpakawolle wird hauptsächlich nach China, Italien, Japan und dem Vereinigten Königreich exportiert. Die Landwirte erhalten etwa drei Dollar pro Pfund Wolle, für die gleiche Menge werden auf dem internationalen Markt bis zu 300 US-Dollar gezahlt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!