Venezuela: Präsident Maduro nicht an UN-Generalversammlung

madburo-nicolas-venezuela

Maduro 2014 in New York (Foto: AVN)
Datum: 21. September 2016
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro wird nicht an der 71. UN-Generalversammlung in New York teilnehmen. Maduro gab am Dienstagabend (20.) Ortszeit bekannt, dass Außenministerin Delcy Rodríguez am UN-Gremium teilnehmen wird. „Die Außenministerin wird die Stimme der Bolivarischen Republik Venezuela an die Organisation der Vereinten Nationen (UN) bringen“, so das Staatsoberhaupt des südamerikanischen Landes.

Er wies darauf hin, dass eine der „Missionen“ von Rodríguez die Anprangerung der Aggression der Vereinigten Staaten gegen Venezuela sein soll. Nach seinen Worten hat Washington in den letzten Tagen eine Verletzung des venezolanischen Luftraums begangen. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt vor der UN-Vollversammlung in New York im Jahr 2014 traf Maduro vor einem fast leerem Saal auf und sprach von einer Krise des kapitalistischen Modells.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Wer will dem kolumbianischen Langohr auch zuhören. Zudem ist es gefährlich für den Kriminellen, sich zu weit Richtung Westen zu bewegen.

    • 1.1
      VE-GE

      Ganz genau ! Der hat nur schiss das wenn er dort in NY auftaucht verhaftet wird.

      • 1.1.1
        Gringo

        stimmt

  2. 2
    babunda

    Venezuela koennte sich gluecklich schaetzen wenn sie nur die krise des kapitalistischen Modells haette, dann muesste niemand wegen hunger sterben.