Korruption in Brasilien: Ex-Gouverneur von Rio de Janeiro verhaftet

cabras

Wie Lula wird Cabral auch der passiven und aktiven Korruption, Geldwäsche und der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung bezichtigt (Foto: SergioCabralFilho)
Datum: 17. November 2016
Uhrzeit: 12:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen der Operation „Lava Jato“ hat die brasilianische Bundespolizei am Donnerstagmorgen (16.) Ortszeit den Ex-Gouverneur von Rio de Janeiro verhaftet. Sergio Cabral, enger Freund und Gefolgsmann von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, wird von Bundesrichter Sérgio Fernando Moro angeklagt. Der zuständige Ermittlungsrichter in einem der großen politischen Skandale Brasiliens wirft Cabral vor, öffentliche Mittel in Höhe von 224 Millionen Reais (ca. 64,9 Millionen US-Dollar) umgeleitet zu haben.

Wie Lula wird Cabral auch der passiven und aktiven Korruption, Geldwäsche und der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung bezichtigt. Mehr als 200 Polizisten vollstrecken seit Donnerstag 38 Haftbefehle, in den nächsten Stunden werden weitere Festnahmen erwartet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Beim Einstecken von Geld und großen Feiern weltweit haben sie keine Ängste gehabt, aber nun wo es ins Gefängnis geht, scheißen sie sich in die Hose.
    Der dürfe für sein leben nicht mehr vor die schwedischen Gardinen treten dürfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!