Kuba – USA: „Welt ist Zeuge des Todes eines brutalen Diktators“ – Update

fidel

Die Leiche des „Máximo Líder“ wird nach Angaben seines Bruders Raúl verbrannt (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 26. November 2016
Uhrzeit: 15:42 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit Trauer, Respekt, aber auch offener Freude ist auf Kuba und international die Nachricht vom Tode des früheren Staatschefs Fidel Castro aufgenommen worden. Präsidenten und Regierungschefs würdigten den Revolutionsführer als Figur der Zeitgeschichte, während Exil-Kubaner an die Unterdrückung im Inselstaat erinnerten. Die Leiche des „Máximo Líder“ wird nach Angaben seines Bruders Raúl verbrannt, der kubanische Staatsrat ordnete bis zum 4. Dezember Staatstrauer an. Während es noch keine offizielle Reaktion der US-Regierung in Bezug auf den Tod von Castro gibt, meldete sich der designierte US-Präsident Donald Trump zu Wort.

donald

„Fidel Castro ist tot!“, lautete die lakonische Meldung des designierten 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten auf „Twitter“. Die USA hatten in der Vergangenheit stets versucht, Castro mit Hilfe von geflüchteten Kubanern zu stürzen. Der Versuch einer Invasion scheiterte 1961 in der Schweinebucht und beschleunigte die Annäherung Kubas an die Sowjetunion.

Update

„Die Welt ist Zeuge des Todes eines brutalen Diktators, der seit fast sechs Jahrzehnten sein eigenes Volk unterdrückt hat. Das Erbe von Fidel Castro ist ein Erbe von Erschießungskommandos, Diebstahl, unvorstellbarem Leid, Armut und die Verweigerung der grundlegenden Menschenrechte“, lautet die offizielle Erklärung von Trump.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Auch Hitler war eine Figur der Zeitgeschichte. Respekt hat er sich deshalb nicht verdient.

    Wenigstens Trump bringt unverblümt zum Ausdruck, wer und was Fidel Castro war. Obama wird dazu vermutlich wieder lauwarmen Seich von sich geben. Gut beraten wäre er, den Tod Fidel ganz zu ignorieren. Denn sein Bruder ist von genau der gleichen Sorte des zynischen, brutalen Sadisten. Wer glaubt, durch Raúl würde irgend etwas besser, gibt sich durch nichts begründeten Träumereiein hin.

    • 1.1
      Gringo

      Stalin, Mao und Pol Pot nicht vergessen.
      Ich halte zwar nichts von Donald Duck,
      hier hat er mal Recht.

  2. Für Politiker gelten offensichtlich andere Regeln auf der Welt (besonders in Lateinamerika) , man darf unter dem ideologischen Deckmantel,morden,stehlen,Drogen- und Waffen handeln.Je länger und erfolgreicher man diese Tätigkeiten ausübt ,je mehr besteht die Chance nach Ableben als herausragende Persönlichkeit der Geschichte honoriert zu werden.Selbst der Papst ,vergisst Tränen und bereut den lang überfälligen Abgang eines Diktator.Trump ist nicht meine Wahl,aber es ist erholsam zu hören,dass er das Kind beim Namen nennt.

    • 2.1
      annaconda

      P.s :ich denke Protokoll und Diplomatie sollten ihre Grenzen haben.