Korruption Brasilien: Nationalversammlung von Venezuela fordert Namen

petrobras

Der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras wurde wie sein Pedant aus Venezuela (Petróleos de Venezuela, PDVSA) jahrelang systematisch ausgeplündert (Foto: Archiv/Grafik: Departamento de Justicia de Estados Unidos/Divulgacao)
Datum: 22. Dezember 2016
Uhrzeit: 11:46 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In einem internationalen Schmiergeldprozess haben der brasilianische Baukonzern Odebrecht und die Chemiefirma Braskem am Mittwoch (21.) in die Zahlung einer Rekordstrafe in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar eingewilligt. Dabei geht es um Schmiergelder in dreistelliger Millionenhöhe, die Odebrecht an Regierungsvertreter und Parteien gezahlt hat, um sich Aufträge zu sichern und sogar eine vorteilhafte Gesetzgebung zu erkaufen. Betroffen sind den US-Behörden zufolge ein Dutzend Länder auf drei Kontinenten, in Lateinamerika unter anderem Peru, Venezuela, Ecuador, Argentinien, Kolumbien, Guatemala, Mexiko, Panama und die Dominikanische Republik. Während die peruanische, ecuadorianische und argentinische Justiz seit Monaten mit den ermittelnden Behörden in Brasilien zusammenarbeitet, hat das venezolanische Regime kein Interesse am Aufdecken des Skandals. Die Nationalversammlung hat einen Untersuchungsausschuss eingerichtet, dabei geht es auch um illegale Wahlkampfspenden von Petrobras für die Präsidentschaftswahl von Hugo Chávez.

Henry Ramos, Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, hat Odebrecht im Namen aller Venezolaner am Mittwochabend (Ortszeit) um die Nennung der Personen gebeten, die zwischen 2006 und 2015 rund 98 Millionen US-Dollar an Bestechungsgelder erhalten haben. „Es ist sehr wichtig, dass wir die Namen der hochrangigen Regierungsvertreter für die Vermittlung von öffentlichen Bauaufträgen erhalten. Diese Personen wurden bestochen und wir müssen wissen, um wen es sich dabei handelt“, so Ramos.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Ist ganz einfach:
    Venezuela: Alle Regierungsmitglieder incl. Madburro, seine PSUV
    DomRep: Leonel, Danilo und die damaligen Regierungsmitglieder,
    ihre PLD nehmen. Da hat man unter Garantie die Richtigen.

  2. 2
    Don Ewaldo

    Ich denke,wenn man alle Nahmen der Lider der letzten 15 Jahre,die ja bekannt sind,zu Grunde legt,hat man ALLE in einem Sack !!
    KUMPELS,jetzt wirds eng,eh oder was …..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!