Bestechungsskandal Odebrecht: Dominikanische Republik ermittelt offiziell

odebrecht

Odebrecht war einst der Stolz von Brasilien (Foto: Odebrecht)
Datum: 11. Januar 2017
Uhrzeit: 17:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem zieht in ganz Lateinamerika Kreise. In den USA hat die Justiz Dokumente veröffentlicht, aus denen die zur Geschäftsstrategie gehörende Schmiergeld-Praxis ersichtlich wird. Um an Aufträge für rund 100 Projekte in 12 Ländern (darunter Angola, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Mosambik, Panama, Peru und Venezuela) zu gelangen, zahlte Odebrecht den meist staatlichen Entscheidungsträgern 788 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern. Nachdem die Regierungen von Peru, Argentinien, Kolumbien, Panama und Ecuador offiziell Ermittlungen eingeleitet haben, zieht die Dominikanische Republik nach und hat nach zahlreichen Protesten und Demonstrationen sozialer Organisationen den Beginn von Untersuchungen angekündigt.

Generalstaatsanwalt Jean Alain Rodríguez hat nach eigenen Worten bereits Informationen aus Brasilien angefordert und zahlreiche Personen befragt/vernommen. „Die Zielvorgabe ist klar: wir wollen wissen wer, wann und und in welcher Höhe Bestechungsgeld erhalten hat. Wir sichten Daten, Mengen und Form der Zahlungen und ich versichere Ihnen, dass wir jeden Einzelnen fassen werden – unabhängig von Partei, Regierung oder Rang. Jeder, der sich dieses Verbrechens schuldig gemach hat, landet vor Gericht“, so der Leiter der Staatsanwaltschaft in einer Erklärung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Anfangen bei Leonel, weitermachen bei Danilo, Margarita
    und sämtlichen ehemaligen Ministern und Vizeministern