Venezuela: 82 Prozent der Haushalte leben in Armut

betteln

Die Veränderung der Lebensqualität der Venezolaner war noch nie so brutal gewesen (Foto: Alex Proimos)
Datum: 17. Februar 2017
Uhrzeit: 19:08 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela leidet seit Jahren unter einer hausgemachten Krise. Im einst reichsten Land Lateinamerikas sind Lebensmittel und Medikamente knapp, das Katastrophenszenario wird von einer unaufhaltsamen Inflation und konstanten Preissteigerungen reflektiert. Eine aktuelle Erhebung über die Lebensbedingungen in Venezuela (Encovi), von den führenden Universitäten Central de Venezuela (UCV), Católica Andrés Bello (UCAB) und Simón Bolívar (USB) landesweit bei rund 6.500 Familien durchgeführt, belegt, dass 82% der venezolanischen Haushalte in Armut leben. Damit zählt die Bevölkerung Venezuelas nach Haiti zu den ärmsten in Lateinamerika.

„Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes leben 82% der Haushalte in Armut“, erklärt ein Mitglied der Gruppe, das die Studie unter Leitung von Sozialpsychologe Ángel Oropeza durchgeführt hat. Oropeza, Professor an der UCAB und USB erinnert, dass diese Umfrage seit drei aufeinander folgenden Jahren seit 2014 durchgeführt wird. „Die Veränderung der Lebensqualität der Venezolaner war noch nie so brutal gewesen, die Armut stieg von 48% auf 82%.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    Nun sind sie mal alle wieder sprachlos. Das von den bundesrepuplikanischen Elite Linken, siehe Wagenknecht und Co nichts zu hören ist, ist klar,die Wahl steht an und da währe es äusserst ungeschickt, an die Lobeshymen auf Chavez und den bolivarianischen Sozialismus dieser Damen hinzuweisen.Inzwischen dürfte es dem dümmsten Arepaxxxxxxxxx klar sein, das sie von den Drogen-Schiebern, Chavez, Maduro und Co nur ausgeplündert wurden. Das reichste Land Südamerikas zum Armenhaus degradiert wurde. Es wird auch nach Maduro und Co Jahrzehnte dauern bis sich das Land und Leute von deren Raubzügen erholen. Die Hoffnung das sich die Leute selbst helfen habe ich längst aufgegeben.

    • 1.1
      Gringo

      wählt RRG und Deutschland geht es genauso.
      Die SED hat schließlich Erfahrung darin

  2. 2
    Hombre

    während es in Rumänien bereits massive nationale Proteste bei einem Versuch der Lockerung von Korruptionsgesetzes gibt…ist die Welt in Venezuela top in Ordnung!

    Bringt also nichts hier von 84% Armut zu schreiben…

    Einem Dummen Volk, was auch immer, kann man von aussen nicht helfen, ohne das nicht als Krieg ausgelegt wird!

    Also weiter so…

  3. 3
    horst mesek

    bis die wach werden muss erst die haelfte der venezolanos verhungern oder aber der rest der welt das oel ausgehen dann intressiert man sich wieder fuer venezuela
    ich kenn das volk meine frau ist venezolanerin

    • 3.1
      Mark

      erinnere mich an Zeiten da haben sie billigste Arbeitskräfte aus Kolumbien geholt und wie den letzen Dreck behandelt, aufeinmal stehen Sie selbst an der Kolumbianischen Imigration, hoffentlich haben die Kolumbianer das nicht vergessen!

      • 3.1.1
        Liz

        Mark,

        also Auge um Auge, Zahn um Zahn? Es ist echt schade, dass du so denkst. Vor allem zu meinen dass alle Venezolaner schlecht zu Kolumbianer waren!? Sie sollen jetzt die Venezolaner schlecht behandeln?! Meinst du dadurch wird die Welt besser? Soll jetzt die ganze Welt die Deutschen schlecht behandeln? Mein Vater war deutscher, mein bester Freund ist Kolumbianer- ich bin Venezolanerin, meine Großmutter aus Bogota mein Großvater aus Ecuador…. Du solltest aufhören in Schubladen zu denken. Denn deine Einstellung nimmt dir viel Lebensfreude weg…Schau dir mal das Video über „The DNA Journey“, vielleicht überdenkst du mal deine Einstellung.

  4. Das Schlimme an der Sache ist, das der „Reichtum des Landes“ infacto ja noch vorhanden“ ist. Den hat allerdings die „Miraflores-Bande“ gebunkert und bedient sich weiter!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!