Brasilien: Erneut Touristen in einer Favela in Rio angeschossen

favela

Kriegsähnliche Zustände in den Favelas von Rio de Janeiro (Foto: Archiv)
Datum: 28. Februar 2017
Uhrzeit: 13:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro sind erneut Touristen in einer Favela angegriffen und beschossen worden. Die vier Urlauber aus Argentinien und Spanien waren mit dem Auto Richtung „Cristo Redentor“ (Christus, der Erlöser), eine monumentale Christusstatue im Süden von Rio de Janeiro auf dem Berg Corcovado unterwegs und gerieten versehentlich in das Armenviertel „Morro dos Prazeres“ (Santa Teresa). Gegenüber einer Sonderkommission gaben sie an, dass sie sich bei der Streckenführung auf den Online-Kartendienst „Google Maps“ verlassen hatten und auf einer Straße landeten, die direkt in die Favela führte.

Dort angekommen schossen Unbekannte auf das Auto, die 42-jährige Argentinierin Natalia Cappetti wurde im Bauch getroffen und in die Notaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert. Ihr Gesundheitszustand wird inzwischen als stabil bezeichnet, die Täter flüchteten nach dem Schusswechsel unerkannt. Im Dezember letzten Jahres wurde der italienische Tourist Roberto Bardella (52) in Morro dos Prazeres getötet . Er und sein Cousin Rino Polato (59) waren auf zwei Motorrädern unterwegs und waren von ihrem GPS-Gerät „versehentlich“ in die Favela gelotst worden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hp

    Ja es sind immer die anderen Schuld…

    Hirn einschalten (was heutzutage immer mehr abhanden kommt) und sich umsehen und den Schwanz früher einziehen und sofort umkehren….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!