Privatisierung Brasilien: Starkes Interesse bei Versteigerung von Flughafenkonzessionen

flughafen

Betreiber-Lizenzen für die Flughäfen in Porto Alegre, Florianópolis, Fortaleza und Salvador werden versteigert (Foto: Latinapress)
Datum: 11. März 2017
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Regierung wird in der kommenden Woche die Betreiber-Lizenzen für die Flughäfen in Porto Alegre, Florianópolis, Fortaleza und Salvador versteigern. Brasília hofft auf große Beteiligung und gab am Samstag (11.) ein „starkes Interesse“ bei den potentiellen Interessenten bekannt. An der Versteigerung der Konzessionen für den Betrieb der Flughäfen nehmen am Donnerstag (16.) demnach Aena SA, Obrascon Huarte Lain SA und Ferrovial SA, Fraport AG, AviAlliance, Vinci SA, Corporación América, CCR SA und Zürich Airport teil.

Die Regierung von Präsident Michel Temer hat bereits letzte Woche ein Privatisierungsprogramm und die Vergabe von Infrastrukturkonzessionen in Höhe von 45 Milliarden Reais (14,320 Milliarden US-Dollar) verabschiedet, um private Investitionen zu erhöhen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!