Dürre auf Kuba: Regierung setzt auf Meerwasserentsalzung

keinwasser

242 Dämme weisen aktuell ein kumuliertes Gesamtvolumen von nur noch 38 Prozent auf (Foto: Latinapress)
Datum: 10. April 2017
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Karibikinsel Kuba ist mit einer schier endlos erscheinenden Dürre konfrontiert. Um der Krise zu begegnen, hat die Regierung am Wochenende die Förderung eines Programms zur Entsalzung von Meerwasser beschlossen. Das Verfahren wir als kompliziert und sehr teuer bezeichnet, aktuell sind auf Kuba bereits elf Entsalzungsanlagen im Einsatz. Laut der Direktion des Nationalen Instituts für Wasser-Ressourcen (INRH) wird die Technologie hauptsächlich in Tourismus und Industrie eingesetzt und es gibt einen Plan, das Programm auf Siedlungen auszudehnen, in denen ein größeres Wasserdefizit herrscht.

Die Insel verfügt über eine hydraulische Infrastruktur von 242 Dämmen, Dutzende von Mikro-Dämmen, etwa 2.420 Aquädukte (Netzwerk von über 22.000 Kilometer Wasserleitungen/Rohre), fast 70 Wasseraufbereitungsanlagen und zahlreiche Pumpstationen. Die seit Jahren herrschende Dürre verursacht einen Mangel der Wasserressourcen, die 242 Dämme weisen aktuell ein kumuliertes Gesamtvolumen von nur noch 38 Prozent auf.

Meerwasserentsalzung ist die Gewinnung von Trinkwasser und Betriebswasser für Industrie- oder Kraftwerksanlagen aus Meerwasser durch die Verringerung des Salzgehaltes. Die Entsalzung kann auf verschiedenen Prozessen beruhen, die Salze und Mineralien aus dem Wasser entfernen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!