Brasilien: Bestechungsgelder für Olympische Spiele 2016 – Update

rio

Die Olympischen Spiele 2016 fanden zwischen dem 5. und 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt (Foto: rio2016)
Datum: 13. April 2017
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Skandal um den Petrobras-Konzern ermittelt die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft gegen die politische Elite des südamerikanischen Landes. Vor wenigen Tagen hat der Oberste Gerichtshof grünes Licht für Korruptionsermittlungen gegen neun Minister der brasilianischen Regierung gegeben, ebenfalls gegen weitere 100 Politiker. Am Mittwochabend (12.) Ortszeit wurde bekannt, dass der ehemalige Bürgermeister von Rio de Janeiro, Eduardo Paes, von Führungskräften des Baukonzerns Odebrecht der Annahme von Bestechungsgeldern beschuldigt wird.

Demnach soll Paes etwa 16 Millionen Reais (5,2 Millionen US-Dollar) an Bestechungsgeldern im Gegenzug für die Begünstigung des Konzerns bei der Vergabe von Aufträgen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio erhalten haben. Der Beschuldigte streitet alles ab, will ebenfalls keine illegale Wahlkampfspenden empfangen haben.

Update, 15. April

Die Stadien Maracaná in Río de Janeiro, Mané Garrincha in Brasilia, Arena Pernambuco in Recife, Arena Castelao in Fortaleza, Arena Amazonia in Manaus und Arena Corinthians in Sao Paulo sind in Unregelmäßigkeiten verwickelt. Dies geht aus Kronzeugenaussagen von Ex-Funktionären des Bau-Riesen Odebrecht hervor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!