Gegen die Diktatur in Venezuela: Venezolaner gehen in Deutschland auf die Straße

golpe

In Berlin, Chemnitz, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart gehen hunderte Venezolaner auf die Straße und demonstrieren unter dem Motto „Stoppt die Diktatur“ (Foto: Milsy Liebezeit)
Datum: 14. April 2017
Uhrzeit: 10:54 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Berlin, Chemnitz, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart gehen hunderte Venezolaner auf die Straße und demonstrieren unter dem Motto „Stoppt die Diktatur“. Seit 2013 regiert in Venezuela Präsident Nicolás Maduro. Er ist der Nachfolger von Hugo Chávez, der Venezuela von 1999 bis zu seinem Krebstod im Jahr 2013 als Präsident regierte. Seit 2014 versinkt das lateinamerikanische Land im Chaos. Der Sozialist Maduro kämpft mit einer schweren Wirtschaftskrise. Begünstigt wurde sie durch den niedrigen Ölpreis, Folgen sind eine massive Inflation, schwere Versorgungsengpässen bei Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln sowie ein besorgniserregender Anstieg der Kriminalität. Die Opposition fordert Maduros Absetzung und hatte dazu schon im Mai 2016 1,8 Millionen Unterschriften eingereicht, um eine Volksabstimmung zu erzwingen. Nur 200.000 Unterschriften wären nötig gewesen.

Die Lage im Land wird immer katastrophaler. Seit einer Woche kommt es täglich in der Hauptstadt Caracas zu Großdemonstrationen der notleidenden Bevölkerung. Die Regierung setzt Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein: Polizei und Gegner von Präsident Maduro liefern sich Straßenschlachten.

Jetzt gehen auch in Deutschland Venezolaner gemeinsam in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart aber auch Chemnitz auf die Straßen. Sie demonstrieren gemeinsam für Freiheit und Demokratie in ihrem Heimatland. „Wenn die Regierung das vom Volk gewählte Parlament entmachtet, dann handelt es sich um eine Diktatur“, so die Chemnitzer Organisatorin Nuvia Ollarves (57). „Wir fordern die demokratischen Länder der Welt auf, den Rechtsstaat und die Freiheit von VENEZUELA zu unterstützen und die momentane Regierung als Diktatur einzustufen“, so die gebürtige Venezolanerin.

Mit Plakaten, Transparenten, Fahnen, Flugblättern und Megafon demonstrieren viele Venezolaner auf dem Platz am Roten Turm in Chemnitz. Auch der bekannte Chemnitz Künstler Gregor Kozik wird an der Kundgebung teilnehmen.

Tag: 15.04.2017

Uhrzeit: 15.30-17.00 Uhr

Ort: Shadowplatz, Düsseldorf

Kundgebung: „Keine Diktatur in Venezuela“

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Klaus Holze

    Ich habe einige Jahre in Ven.gelebt.Die Partei, nämlich die Linke, haben viele Male,z.B.Wagenknecht,diese Politverbrecher Chavez und Maduro hofiert.Sie haben Ihre politischen Peinlichkeiten,ihre ideologisch-kubanische Sichtweise auch in den deutschen Massenmedien verbreiten dürfen.Wenn es um Ideologie geht, werden Mörder auch mal zu Freunden.Widerlich.Heute hört man niemanden sagen,dass das ven. Volk Leid ertragen muss,auch durch Sie,die diesem politischen Sumpf ihren Segen gegeben haben.Die Linke volksnah? Mich friert.Ich hoffe,dass das ven.Volk siegt und zwar bald.

  2. 2
    thor

    ach so, und die Auslandsvenezolaner sind auch nicht besser!