Korruption Peru: Marcelo Odebrecht bestätigt Wahlkampfspende – Update

herera

Nadine Heredia darf das Land nicht verlassen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 15. Mai 2017
Uhrzeit: 16:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den Ermittlungen rund um illegale Wahlkampfspenden an Ex-Präsident Ollanta Humala (2011-2016) wird der peruanische Staatsanwalt Germán Juárez am Montag (16.) Marcelo Odebrecht befragen. Das Treffen findet in der brasilianischen Stadt Curitiba statt, der Baukonzern Odebrecht hat amtierende und frühere Präsidenten bestochen.

In einer Erklärung an die Presse gab Juárez bekannt, dass Odebrecht im Jahr 2011 rund drei Millionen US-Dollar für den Wahlkampf an die ehemalige First Lady Nadine Heredia übergeben haben soll. Um seine langjährige Haftstrafe zu reduzieren, will Marcelo Odebrecht mit der peruanischen Justiz zusammenarbeiten.

Update, 16. Mai

Nach Angaben von Staatsanwalt Germán Juárez hat Marcelo Odebrecht gestanden, drei Millionen US-Dollar für den Wahlkampf von Ollanta Humala im Jahr 2011 „gespendet“ zu haben. Juárez bezeichnete die knapp zweistündige Anhörung als „sehr zufriedenstellend“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!