Venezuela: Goldman Sachs finanziert eine Diktatur

dollar

Goldman Sachs" verschafft Maduro finanzielle Luft (Foto: Archiv)
Datum: 31. Mai 2017
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Parlament hat den US-Kongress aufgefordert, den Anleihenkauf von Goldman Sachs zu untersuchen. Kritisiert wird der Abschlag und die fehlende Transparenz des Deals. Eine Sonderkommission soll zudem die Rolle von Ricardo Sanguino, Chef der venezolanischen Zentralbank, überprüfen.

„Hier wird sehr schnell klar, das Goldman Sachs Vermittler und internationaler Akteur dieser Bande des Blutes ist. Sie sind Komplizen der Diktatur und haben keine Ahnung, welches Elend die Venezolaner Tag für Tag erleben/durchleben. Sie finanzieren dieses Regime aktiv“, klagt Freddy Guevara, Vizepräsident der Nationalversammlung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Recht hat der Mann.
    Verwunderlich ist es allerdings wenig, wenn man die Geschäfte derTop-Banken in der Vergangenheit so ansieht. Die verdienen Alle fette Dollars und Euros mit Krieg, Elend und Blutvergiessen – manche provozieren Kriege, um dann fett Geld zu machen. Man sehe sich mal die Finanzierung der Nazis bis zum amerikanischen Kriegseintritt genauer an, da hatten die feinen Herren auch die Hände im Spiel. Was bedeutet, jüdische Banker haben den Holocaust mitfinanziert.
    Warum sollten die irgendwelche Skrupel wegen den Venezolanern haben?

  2. Leider wurde der Kommentarenbereich zum vorhergegangen Goldman Artikel gesperrt.Man muss doch hoffen,dass die Kommentare sachlich bleiben und zum Thema Stellung nehmen! Darin wurden persönliche Angriffe/ fast schon Drohungen ausgesprochen und pauschale „Vermutungen“ wie Nickname Bettler( billiger Sex für Rentner etc?)(obwohl Bettler nicht männlichen Geschlechts ist).Also persönliche Desqualifizierung, muss man auf dieses Nieveau abgleiten? Zum obigen Artikel,die Goldman Sachs Aktien sind übrigens gefallen.Man muss sich des Risikos bewusst sein , Geschäfte abzuschließen mit illegitimen Regierungen.Es ist zu hoffen,dass immer mehr beim Aktienkauf nicht nur die attraktive Rendite sondern auch Hintergründe beleuchten.

  3. 3
    ehrental

    @annaconda
    wenn Sie schon Kritik üben, dann bitte sachlich und gegenüber jedermann der die Regeln verletzt. Ich habe niemanden bleidigt oder verunglimpft sondern meine persönlichen Beobachtungen während meiner Zeit in Venezuela zum besten gegeben. Wenn ich jemanden damit getroffen habe war dies nicht meine Absicht. „Der Bettler“ ist wie der Artikel zeigt, männlichen Geschlechts. Wer sich tatsächlich dahinter verbirgt ist noch einmal was anderes. Gegen berechtigte Kritik habe ich nichts einzuwenden. Dies soltte dann für alle gelten. Daran mangelt es an Ihren Ausführungen, zumal auch sinnentstellend dargestellt. Bisher war es jedenfalls so dass beleidigende Kommentare meine Person betreffend durch Herrn „Martin Bauer“ keinesfalls Ihr zartes Seelchen verletzt oder Kritik durch Sie hervorgerufen hätte.Ausgewogenheit ist eine Kunst die nicht jeder beherrscht. Nicht auszudenken ich hätte einen Kommenetar wie @ Caramba hier abgesetzt, dem ich allerdings nicht widersprechen möchte, da er die Realitäten korrekt wieder gibt. Ähnliche Verhältnisse hatten wir auch in Argentinien.durch Paul Singer und Mr. Pollack. Dass den Bürgern dieser Länder dadurch schwerste Schäden zugefügt wurden interessierte diese Philantropen natürlich überhaupt nicht.

  4. Ok,Bettler ist ein Mann,Herr Bauer ist James Bond ,ich bin ein zartes Seelchen.Wenn es Ihnen hilft mögen Sie Recht haben.Jeder von uns weiss ja,wer wir sind.Aber die Bemerkung mit den Rentnern,welche „illegal“ Devisen tauschen fand ich schon heftig.Also müssen sich Alle Regeln und Gesetzen unterwerfen,welche von einer illegitimen Bande aufgezwungen werden.Und das in einem Land,wo die Gesetze nur für die Pendejos gelten?Da wünschte ich mir auch mehr Ausgewogenheit oder wie soll man diese Einwürfe bitte verstehen?

  5. 5
    ehrental

    ich schrieb…“Am lieben Martin Bauer ist ein James Bond verloren gegangen.“…“Der Bettler“ ist wie der Artikel zeigt, männlichen Geschlechts. Wer sich tatsächlich dahinter verbirgt ist noch einmal was anderes“…“ keinesfalls Ihr zartes Seelchen verletzt“…@annaconda, bleiben Sie doch bitte sachlich…“Jeder von uns weiss ja,wer wir sind.“ Schön für euch. Ihre Kommentare zeigen dies überdeutlich. Haben Sie zum Artikel auch noch eine Meinung.

    • 5.1
      annaconda

      Entschuldigung ,soweit ich mich erinnere haben sie von Thema auf persönliche Disqualifikationen ausgewichen.

  6. Die ersten Auswirkungen des Goldman Sachs Deals, hat man schon zu spüren bekommen.Siehe OAS Sitzung gestern und Zunahme der Repression im Land.Die Tränengas,Gummigeschosselager können wieder gefüllt werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!