Peru: Neue Regelungen für den Besuch von Machu Picchu

peru

Machu Picchu ist eine gut erhaltene Ruinenstadt in Peru (Foto: Alex E. Proimos)
Datum: 31. Mai 2017
Uhrzeit: 17:36 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zusätzlich zu den bereits angekündigten Neuregelungen zum Besuch von Machu Picchu tritt zum 01. Juli 2017 eine weitere Neuerung in Kraft: Ab dem 01. Juli 2017 ist der Besuch von Machu Picchu nur noch in Begleitung eines Tourguides gestattet. Die maximale Gruppengröße pro Guide beträgt 16 Personen.

Wie bereits angekündigt erfolgt ab dem 01. Juli der Besuch von Machu Picchu in zwei Schichten, von 08:00 bis 12:00 und von 12:00 bis 17.30. Wer sich den ganzen Tag über in Machu Picchu aufhalten möchte, muss Tickets für beide Schichten erwerben. Tickets die bis zum 2. Mai 2017 für den Zeitraum von Juli bis Dezember 2017 gekauft wurden behalten ihre Gültigkeit. Der Verkauf der neuen Tickets startet am 01. Juni 2017.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    oliriwa

    1990 konnte man noch herlaufen wie,wo und so lange (bis Sonnenuntergang) man wollte, Fotos machen war an jeder Ecke und überall möglich. 2016 wurde man durch die Anlage auf einem Weg geleitet, konnte sich aber auch mal hinsetzen oder etwas hin und herlaufen und alles auf sich wirken lassen, zurückgehen konnte man da auch schon nicht mehr, zumindest an gewissen Punkten wurde man am zurückgehen durch Personal gehindert. Fotos machen war auch nicht mehr an jeder Stelle möglich da viele Ecken abgesperrt waren. Jetzt ab Juli 2017 bekommt MP durch diese neue Version des Besuches einen Charakter verpasst der einem sämtliche Individualität nimmt und wie ein doofer Trottel durch die Anlage geführt wird, individuelle Fotos wird schon schwieriger. Ich war 2016 Gott sei Dank noch da um meine Fotos zu machen, wurde aber auch dort das eine oder andere Mal am zurückgehen schon gehindert. Und das mit den Morgens- und Nachmittagstickets bzw.Ganztägige Tickets zum doppelten Preis riecht auch mal wieder nach Gewinnmaximierung. Und wenn es jetzt 16er Gruppen gibt, wird man dann mit dem Ganztagsticket Nachmittags auch noch mal in einer Gruppe durch MP geführt? Ob es wirklich so ist muss man sehen. Trotz den ganzen verdammten Preisen um MP bin ich froh nun 2016 zum zweiten Mal dort gewesen zu sein, und gut ist jetzt, Peru ist bei weitem nicht nur Machu Picchu obwohl dieser Ort eine Anziehungskraft ausstrahlt der man einfach nicht entkommt.

  2. 2
    Mark

    ich war 2003 dort, da konnte man noch in Cusco einen Tag vorher das Ticket für den Zug kaufen und am Eingang zu den Ruinen das Tagesticket und sich bewegen, knispen wie man wollte.
    Gut das ich diese Tortur nicht mehr mitmachen muß!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!