Zentralamerika bietet Besuchern Luxusunterkünfte mitten in der Natur

casa

Overwater-Bungalows mit Meeresblick und Privatsuiten (Foto: Central America Tourism Agency)
Datum: 17. Juli 2017
Uhrzeit: 15:57 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vulkane, Regenwälder, Küsten am Pazifik und Atlantik und zahlreiche Reservate und Nationalparks: Zentralamerika gilt als eine der Regionen mit der höchsten Biodiversität weltweit. Zahlreiche Luxusresorts auf der Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika machen es den Urlaubern möglich, die landschaftliche Vielfalt der Region aus nächster Nähe zu erleben.

Ein besonderer Ort, um Zentralamerikas vielfältige Unterwasserwelt zu erkunden, ist das Belize Barrier Reef, das zweitgrößte Korallenriff der Welt. Hier liegt die Casa Ventanas: In dem Overwater-Bungalow übernachten die Gäste nicht nur auf dem Wasser, sondern können auch Schnorchel- und Tauchausflüge „direkt vor der Haustür“ unternehmen oder sich im Fliegenfischen üben. Auch Touren zum bekannten Great Blue Hole werden hier angeboten. Auch vom Haus aus lässt sich die Unterwasserwelt durch einen Glasboden im Schlafzimmer beobachten.

Urlauber, die lieber an Land übernachten, aber dennoch die Nähe zum Wasser suchen, haben im Luxusresort Mukul Resort an der Emerald Coast in Nicaragua die Möglichkeit dazu. Von den Apartments und Villen aus haben die Besucher Ausblick auf den Pazifik und erreichen in wenigen Minuten zu Fuß einen der vier Privatstrände. Das Resort bietet zahlreiche Aktivitäten wie Schnorcheltouren, Stand up Paddeling, Surfkurse und vermietet Fahrräder für Erkundungstouren. Im Mukul Spa finden Urlauber bei Behandlungen mit Vulkanerde, Kakao oder Kaffee Entspannung. Auch Golfer kommen auf ihre Kosten mit dem 18-Loch-Golfplatz Guacalito Golf Course direkt am Pazifischen Ozean.

Am südlichsten Zipfel der Insel Roatán in Honduras liegt inmitten eines Urwald-Schutzgebietes und dem kristallklaren Wasser der Karibik das Grand Roatán Caribbean Resort. Tagsüber erkunden die Gäste bei zahlreichen Aktivitäten in der Natur die örtliche Flora und Fauna: Das Angebot reicht von Delfinschwimmen vor einer Privatinsel bis hin zum Zip-Lining im Gumalimba Park, in dem zahlreiche Affenarten und exotische Vögel entdeckt werden können.

Auf Tuchfühlung mit der Natur gehen können Urlauber auch auf der Halbinsel Papagayo an der nördlichen Pazifikküste Costa Ricas. Hier liegt auf einem Felsvorsprung knapp hundert Meter über dem Meeresspiegel das Luxusresort Cielomar. Sowohl von dem großen Outdoor-Pool als auch von der darüber verlaufenden Brücke aus haben die Gäste eine Panoramaaussicht auf den Regenwald und den Ozean.

El Salvador, das kleinste der sieben zentralamerikanischen Länder, hat mit seiner Lage am Pazifischen Ozean viele interessante Strände für Surfer zu bieten. An einem der zahlreichen Strände und umgeben von tropischem Regenwald liegt das Hotel Las Flores. Im zum Hotel gehörenden Surf-Club haben auch Anfänger die Möglichkeit, das Wellenreiten zu erlernen. Für die Urlauber, die gleich da bleiben möchten, stehen mehrere kleine Privatvillen zum Verkauf.

Für Golfliebhaber eignet sich besonders das Fünf Sterne- JW Marriott Panama Golf& Beach Resort an der Küste Buenaventuras in Panama. Hier übernachten die Gäste in Villen im Kolonialstil. Neben dem Golfen umfasst das Angebot zahlreiche weitere Outdoor-Aktivitäten wie Hiking, Surfen und Zip-Lining. Außerdem werden Tagestrips wie zum Beispiel zum El Valle angeboten: Auf dem Weg zu dem Krater eines inaktiven Vulkans erkunden die Urlauber den botanischen Garten El Nispero und unternehmen in Chorro El Macho eine Wanderung durch tropischen Bergregenwald.

Wen es von den Küsten wieder in die Stadt zieht, erwartet im Norden Zentralamerikas in der Kolonialstadt Antigua Guatemala das Convento Boutique Hotel. Nach Erkundungstouren durch die Pflastersteinstraßen und zu den drei das Stadtbild prägenden Vulkanen Agua, Fuego und Acatenango, können die Besucher abends im Hotel entspannen. Der Innenhof des Hotels wurde um einen hundert Jahre alten Tempisque Baum herum gebaut – passend zum „Land der Bäume“, wie Guatemala auch genannt wird.

Mit 46 Millionen Einwohnern auf einer Gesamtfläche von rund 523.000 Quadratkilometern nehmen die Länder Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama gerade einmal ein Prozent der Erdoberfläche ein. Zugleich gilt Zentralamerika als eine der Regionen mit der höchsten Biodiversität weltweit. Über 550 Naturschutzschutzgebiete und 109 Vulkane erstrecken sich über die gesamte Region. Nicht zuletzt die einmalige Lage zwischen Nord- und Südamerika trägt dazu bei, dass die sieben Staaten insgesamt acht Prozent der biologischen Vielfalt der Welt beheimaten und das zweitgrößte Riffsystem der Erde direkt vor den Toren Zentralamerikas zu finden ist. Doch nicht nur Flora und Fauna, sondern auch der kulturelle Reichtum trägt zur Anziehungskraft der sieben Länder entscheidend bei. Mehr als 25 indigene Völker, traditionelle Tänze, imposante Kolonialbauten, geheimnisvolle Maya-Stätten sowie international renommierte Schriftsteller sind Teil der Magie einer ganzen Region.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel-Ito

    Tolle Überschrift! „Luxusunterkünfte mitten in der Natur“!!!! Erst Natur platt machen,um die Resorts bauen zu könnenund anschließend wohlhabende Touristen anzulocken! Ich bezweifele, daß das durch diese Resorts eingenommene Geld dem Land und der Bevölkerung zu gute kommt!
    Will man Land und Leute tatsächlich kennenlernen, empfehle ich die Nutzung von kleinen, familiär geführten Unterkünften oder Hostales! Dort ist es eh kommunikativer als in sterilen, unpersönlichen Luxusbauten!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!