Bundesregierung zu Wahlen in Venezuela: Gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit

venezuela

Die Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela hat nach Ansicht des Auswärtigen Amtes gegen sämtliche demokratische Grundprinzipien verstoßen (Foto: Archiv)
Datum: 02. August 2017
Uhrzeit: 16:06 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bundesregierung hat die sofortige Freilassung zweier Oppositionspolitiker in Venezuela gefordert. Die stellvertretende Regierungssprecherin Demmer kritisierte in diesem Zusammenhang Staatspräsident Maduro für die Eskalation der Gewalt nach der umstrittenen Wahl zu einer Verfassunggebenden Versammlung.

Die Lage in Venezuela habe sich nach den schweren Ausschreitungen mit mindestens 15 weiteren Toten, zahlreichen Verletzten und hundert Festnahmen am vergangenen Wochenende weiter verschärft. Das erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in der Regierungspressekonferenz.

Gegen den Willen der Mehrheit

„Die Regierung Venezuelas hat mit der Wahl der verfassunggebenden Versammlung gegen den Willen der großen Bevölkerungsmehrheit gehandelt und dies mit Gewalt durchgesetzt“, so die stellvertretende Regierungssprecherin. Darüber hinaus habe sie die Empfehlungen der Vereinten Nationen und zahlreicher Vertreter der internationalen Gemeinschaft ignoriert.

Im Verlauf der Abstimmung und danach gab es zahlreiche Tote sowie Verhaftungen, Hauseinbrüche und Drohungen gegen Andersdenkende. Die Verfassungsgebende Versammlung ist ohne nationalen Konsens mit gewaltsamen Mitteln zustande gekommen. Laut Demmer kann sie daher „aus Sicht der Bundesregierung keine Legitimität beanspruchen“.

Freiheit für Oppositionspolitiker gefordert

Präsident Nicolás Maduro habe, so die Auffassung der Bundesregierung, „erneut bewiesen, dass für ihn Machterhalt über dem Wohlergehen seines eigenen Volkes steht“. Mit den willkürlichen Verhaftungen der Oppositionspolitiker Leopoldo López sowie des Bürgermeisters von Caracas Antonio Ledezma, sei „ein weiterer Tiefpunkt in Venezuela erreicht“, kritisierte die Sprecherin. Die beiden Männer hätten sich in friedlicher Weise für die demokratische Entwicklung des Landes eingesetzt.

Die Bundesregierung fordere ihre sofortige Freilassung, ebenso wie die Freilassung weiterer Inhaftierter, die lediglich von ihren demokratischen Rechten Gebrauch gemacht haben.

Bundesregierung, Mittwoch, 2. August 2017

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Ja gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit, so was……,
    Au weia, wer hätte das gedacht???
    Sind doch eigentlich alles lupenreine Demokraten dort, die der?

  2. Unsere Bundesregierung lässt mal, wie üblich, nur Gasblasen ab! Diese Blasen kommen vermtl. noch nicht einmal über den „Teich“! Falls doch berauscht sich „MadBurro“ nur noch damit! Armes Deutschland!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!