Venezuela: 60 Monatslöhne für ein Samsung Galaxy S8 Edge

dollar

Schwarzmarktkurs bricht sämtliche Rekorde (Grafik:Dola)
Datum: 03. September 2017
Uhrzeit: 17:39 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro den Mindestlohn angehoben. Das „Salario Minimo“ beträgt seit Juli 2017 rund 250.000 Bolívares (Basiszahlung 97.531 und Nahrungsmittelzuschuss 135.000 Bolívares). Auf dem Schwarzmarkt entspricht der neue Mindestlohn nicht einmal 14 US-Dollar, die Inflation liegt bei etwa 800 Prozent. Smartphones sind im südamerikanischen Land heutzutage wahre Luxusartikel. Wer ein Handy kaufen will, muss tief in die Tasche greifen. Sehr tief.

Wegen des chronischen Devisenmangels dürfen Händler Smartphones nicht direkt vom Hersteller importieren. Stattdessen kauft der staatliche Konzern Telecom Venezuela die Geräte ein und verkauft sie dann „zum fairen Preis“ an die Händler weiter. Dies hat zur Folgen dass ein Samsung Galaxy S8 Edge 15.479.000 Bolívares kostet (offizieller Wechselkurs (Interbank rate): 1 US-Dollar = 10 Venezolanische Bolívar fuerte).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Thor

    …die wollen es ja anscheinend nicht anders. Anstatt sie einen unbefristeten Generalstreik im ganzen Land organisiert hätten, wurschtelt jetzt jeder vor sich hin. Sooooo wird das nix…. Aber jedes Volk muss eben seine Lektion lernen. Jetzt sind halt die Venezolaner an der Reihe. Dieses Land wird uns noch auf Jahre beschäftigen…

  2. 2
    Der Reisende

    Für was brauchen die Hungerleider ein Samsung Galaxy S8 Edge ??
    Die würden lieber ihre ganze Kraft aufbringen diese unfähige Regierung zu stürzen.

    • 2.1
      traga nikel

      Der Reisende ich muss Ihnen widersprechen die Venezolanos sind keine Hungerleider denn sie haben noch genug -catumpi- ( callejero tumba pipotes ) neue Hunderasse.

  3. 3
    Don Markus

    LOL, das habe ich mich auch gefragt als ich den Artikel gelesen habe.
    Aber keine Angst, Hunger leidet dort trotzdem niemand (essen gibt es ja vom Staat für umme).
    Die können sich halt keine Apple Luxusprodukte leisten, aber wer (der bei gutem Verstand ist)
    will das schon???

  4. 4
    paulo

    solange die vevenezos immer die neusten telelphone haben, soll man sich darüber keine gedanken machen. zudem kmmt dass in diesen medien immer von eine offiziellen wechselkurs ausgegangen wird…. nur dieser kurs hat hier null wert, weil ausschliesslich der schwarzmarktkurs das tema ist und da wechselt man im moment um die 1650 bolivares für 1 dollar.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!