Genozid: Goldgräber töten unkontaktierte Amazonas-Indigene

amazonas

Belege für einen Angriff? Niedergebrannte Gemeinschaftshäuser unkontaktierter Indigener, aufgenommen im Dezember 2016, könnten Anzeichen eines anderen Massakers im Unkontaktierten Grenzland sein (Foto: Funai)
Datum: 12. September 2017
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach Berichten eines Massakers an „mehr als zehn“ Mitgliedern eines unkontaktierten Volkes durch illegale Goldgräber an einem abgelegenen Amazonas-Fluss, hat die brasilianische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet. Zwei Goldgräber wurden festgenommen.

Die Morde sollen bereits letzten Monat entlang des Flusses Jandiatuba im Westen Brasiliens stattgefunden haben. Jedoch erst nachdem Goldgräber begannen, in der nächstgelegenen Stadt mit den Morden zu prahlen und „Trophäen“ zu zeigen, wurde der Vorfall bekannt.

Gegenüber Survival International bestätigten Vertreter der brasilianischen Indianerschutzbehörde FUNAI Details der Attacke. Frauen und Kinder sollen unter den Toten sein. FUNAI und die Staatsanwaltschaft führen derzeit Untersuchungen durch. Das Gebiet ist bekannt als das Unkontaktierte Grenzland, da dort mehr unkontaktierte Völker leben als irgendwo sonst auf der Erde.

Mehrere Regierungsteams, die mit dem Schutz der Territorien unkontaktierter Völker in Brasilien beauftragt waren, erlebten kürzlich massive Budgetkürzungen durch die Regierung und mussten ihre Arbeit einstellen. Die Regierung von Präsident Temer geht erbittert gegen indigene Rechte vor und unterhält enge Beziehungen zu der mächtigen und anti-Indigenen Agrarlobby des Landes.

Die Territorien von zwei anderen stark bedrohten unkontaktierten Völkern – den Kawahiva und den Piripkura – sollen Berichten zufolge ebenfalls unter illegalen Eindringlingen leiden. Beide Gebiete sind von Hunderten Ranchern und Siedlern umgeben.

Unkontaktierte Völker sind die bedrohtesten Gesellschaften unseres Planeten. Doch wenn ihre Rechte eingehalten werden, können sie gut und erfolgreich leben. Allen unkontaktierten Völkern droht eine Katastrophe, falls ihr Land nicht geschützt wird. Survival tut alles in seiner Macht Stehende, um es für sie zu schützen und ihnen die Chance zu geben, ihre eigene Zukunft zu bestimmen.

Pressemitteilung Survival

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Arnold

    Die Funai soll alle Indigenen bewaffnen, so das sie sich schützen können. Es ist absurd das die Regierung und der Umweltschutz zu wenig tut. Es geht ja immer nur um den Profit. Schützt unsern Planeten ! Mit den gestohlenen Geld der Korrupten könnte Brasilien ander aussehen.