Hunger in Venezuela: Notleidende Frau isst Katze

katze

In den letzten Stunden wurde ein Video veröffentlicht, dass die Armut und Verzweiflung einer Frau widerspiegelt (Foto: Screenshot)
Datum: 10. Oktober 2017
Uhrzeit: 17:17 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chaotischen Zustände der vergangenen Monate haben in Venezuela zu Nahrungsmittelengpässen geführt. Im einst reichsten Land Lateinamerikas sind Millionen Menschen unterernährt. Die zunehmende Hungersnot wird in sozialen Netzwerken als „La dieta Maduro“ (Maduro-Diät) bezeichnet und macht auch vor den Bewohnern des Zoos von Maracaibo nicht halt. Laut lokalen Polizeibehörden wurden bereits mehrere Tapire, Halsbandpekaris und Büffel von der notleidenden Bevölkerung gestohlen, geschlachtet und gegessen.

Die tiefe Krise führt dazu, dass immer mehr Menschen den Müll nach Essensresten durchwühlen. In den letzten Stunden wurde ein Video veröffentlicht, dass die Armut und Verzweiflung einer Frau widerspiegelt. Nach Angaben der Tageszeitung “ El Nacional“ hat die Hungernde in Río Chico (Bundesstaat Miranda) eine Katze getötet, zerteilt und gegessen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Das gab es hier (DE) nach dem Krieg noch bis in meine Elterngeneration, nennt sich Dachhase…..Kopf und Pfoten weg ist eine Katze kaum mehr von einem Karnickel zu unterscheiden.
    Furchtbar, das heute erfahren zu müssen – scheint als würden wir uns mit Riesenschritten zurück bewegen. Oder haben wir uns den Fortschritt am Ende nur eingebildet?

  2. 2
    Der Bettler

    Stimmt,aber hauptsächlich in ländlichen Gegenden und nur vereinzelnd.Wurde als Karnickel verklickert,soweit ich mich noch erinnern kann.Wie es schmeckt weiß ich nicht,habe nie eine Katze gegessen.

  3. 3
    Mark

    essen die chinesen jeden Tag, gehört wohl aufm kommunistischen Mittagstisch :-)

  4. 4
    Ursula B. Penharvel

    Ja, hier in D ist das 70 Jahre her, dort bittere Gegenwart. Dort ist nicht China und die Menschen dort müssen normalerweise keine Katzen essen…
    Es ist Venezuela in Südamerika, einem Südamerika, das systematisch kaputtgemacht wird!!!
    Venezuela, Argentinien, Brasilien, ihnen allen ging es bis vor ein paar Jahren gut..mit linken Regierungen. Aber das darf ja so nah an den USA nicht sein!
    „Kampf dem Kommunismus“, auch wenn so der Fortschritt von Jahrzenten zerstört und die Bevölkerung wieder in Armut zurückgeworfen wird. Hauptsache, Kapitalismus am Ruder. Und das ist ein viel zerstörerischer, weniger geregelter Kapitalismus als in Europa!!!
    Sagt eine, die nach 13 Jahren Brasilien gerade wieder nachcD zurückkommt, weils dort nicht mehr ging.

    • „Venezuela, Argentinien, Brasilien, ihnen allen ging es bis vor ein paar Jahren gut..mit linken Regierungen.“
      Dann waren Sie wohl in einem Parallel-Universum oder standen unter Drogen!

  5. 5
    ralf

    deutschland is aber kapitalismus liebe ursula sollte sie nach nordkoera ziehen da is sozialismus wird schon gehn