Lidl ignoriert Entlassungen von Gewerkschaftern in Zuliefererbetrieben in Ecuador

bananen

Seit langem beobachtet Oxfam Verstöße gegen die Arbeitsrechte auf Bananenplantagen bei Lidl-Zulieferern in Ecuador (Foto: GovernoTocantins)
Datum: 10. November 2017
Uhrzeit: 19:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit langem beobachtet Oxfam Verstöße gegen die Arbeitsrechte auf Bananenplantagen bei Lidl-Zulieferern in Ecuador. Aktuell mehren sich die Fälle, in denen Arbeiter aufgrund ihrer Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft entlassen werden. Dagegen wenden sich Oxfam und weitere Organisationen in einem offenen Brief. So wurden innerhalb eines Monats bereits zehn Arbeiter einer Bananenplantage von Lidl-Zulieferer Matías entlassen. Das berichtet die ecuadorianische Gewerkschaft Astac, mit der Oxfam im Rahmen der „Make Fruit Fair!“-Kampagne zusammenarbeitet.

Zudem berichten Quellen von einer schwarzen Liste, die verhindern soll, dass diese Arbeiter auf anderen Plantagen angestellt werden. „Die Entlassungen von Gewerkschaftsmitgliedern stellen eine grundlegende Verletzung der Menschenrechte der Arbeiter dar und müssen sofort rückgängig gemacht werden“, sagt Frank Braßel, Leiter der „Make Fruit Fair!“-Kampagne bei Oxfam Deutschland. „Oxfam fordert von Lidl seit über einem Jahr, bei seinen Lieferanten die Notwendigkeit von Gewerkschaftsfreiheit einzufordern und durchzusetzen. Jetzt zeigt sich, dass ein bloßes Aufführen des Themas im hauseigenen Verhaltenskodex nur ein Lippenbekenntnis ist und zu keinem effizienten Schutz der Menschenrechte in der Lieferkette beiträgt“, so Braßel.

Neben Oxfam haben 15 weitere europäische NGOs den Protestbrief an die Grupo Orodelti, zu der Matías gehört, unterzeichnet. Der Brief wurde auch an Lidl, den Exporteur Tropical Fruit und Zertifizierer Rainforest Alliance übersandt. Beim World Banana Forum (WBF) in Genf überreichten Vertreter der unterzeichnenden Organisationen den Brief persönlich an den ecuadorianischen Arbeitsminister Raúl Ledesma. Bisher erfolgte keine Reaktion auf den Brief.

Der offene Brief des NGO Bündnisses

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!