Massenflucht aus Venezuela: Flüchtlinge in Brasilien mit Brandsätzen attackiert

wech

Immer mehr Venezolaner flüchten über die Grenze nach Brasilien (Foto: Screenshot TV)
Datum: 12. Februar 2018
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderttausende Venezolaner haben in den letzten Monaten ihr Heimatland verlassen. Die Massenflucht aufgrund der schweren Krise sorgt in den Nachbarländern Brasilien und Kolumbien zunehmend für sozialen Sprengstoff. Die größte Flüchtlingswelle der jüngeren Geschichte Lateinamerikas wird zur Belastung für eine ganze Region, die Behörden registrieren zunehmend Fremdenfeindlichkeit und fremdenfeindlich motivierte Übergriffe. Die brasilianische Justiz berichtete am Sonntag (11.) von der Verhaftung eines Mannes, der zwei Attacken in der Grenzstadt Boa Vista (Bundesstaat Roirama) gegen Wohnsitze venezolanischer Einwanderer verübt hat.

Demnach hat der Verdächtigte in der letzten Woche zwei Angriffe mit Brandbomben durchgeführt. Fünf Venezolaner, einschließlich eines Kindes, wurden verletzt. „Die Brandanschläge auf die Häuser von venezolanischen Flüchtlingen verursachten Verbrennungen an einem Kind und seinen Eltern“, berichtete die Lokalregierung des Amazonas-Bundesstaates Roraima auf ihrem Twitter-Account.

Nach Angaben der Zivilpolizei von Roraima handelt es sich bei dem Täter um einen legal eingewanderten 42-Jährigen aus Guyana, der auch auf den Straßen von Boa Vista lebt. Während einer ersten Vernehmung sprach er von einer „unbändigen Wut“ auf Venezolaner, die ihm sein Fahrrad gestohlen haben sollen. Seit den letzten Monaten kämpft die rund 320.000 Einwohner zählende Grenzstadt mit einer Welle von venezolanischen Einwanderern. Es wird geschätzt, dass etwa 40.000 von ihnen in der Stadt angekommen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Das war voraus zusehen und wird noch in einem Bürgerkrieg enden.
    Man will ja verhandeln, nur schwierig, wenn der Verhandlungspartner beratungsresistent ist.