<script>

Guyana errichtet Militärstützpunkte an der Grenze zu Venezuela

guyana

Venezuela beansprucht historisch etwa zwei Drittel des Territoriums von Guyana (Foto: AVN)
Datum: 23. Februar 2018
Uhrzeit: 11:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Guyana hat in dieser Woche zwei Militärbasen an der Grenze zu Venezuela errichtet. Brasilien und Kolumbien haben ähnliche Maßnahmen ergriffen, illegale Grenzübergänge geschlossen und ihre Streitkräfte in der Region erhöht. Nach Angaben der guyanischen Regierung dringen immer mehr venezolanische Soldaten auf der Suche nach Nahrung illegal auf das Territorium Guyanas ein. Die notleidende Bevölkerung des einst reichsten Landes in Lateinamerika kommt ebenfalls ins Nachbarland. „Um medizinische Hilfe zu erhalten verkaufen sie Drogen oder alles mögliche“, so die Behörden der kleinen britischen Ex-Kolonie im Nordosten Südamerikas.

Die 800 Kilometer lange Grenze zwischen Guyana und Venezuela ist meist ein undurchdringlicher Dschungel. Venezuela beansprucht historisch etwa zwei Drittel des Territoriums von Guyana. Die Auseinandersetzung wurde kürzlich von Caracas reaktiviert, nachdem riesige Rohölvorräte vor der Küste Guyanas entdeckt wurden.

Präsident David Granger besuchte am Mittwoch (21.) die Grenzstadt Kaikan. „Die Grenzgemeinden sind die Hüter der territorialen Integrität und der nationalen Sicherheit von Guyana. Sie sind unsere erste Verteidigungslinie“, so Granger in dem kleinen indigenen Dorf.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!