<script>

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Venezuela verschoben – Update

venezuela

International wird die Wahl als Farce bezeichnet (Foto: Twitter)
Datum: 01. März 2018
Uhrzeit: 19:46 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Statt am 22. April dieses Jahres sollen die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im südamerikanischen Land Venezuela nun am 22. Mai stattfinden. Dies gab das Wahlamt am Donnerstagnachmittag (1.) Ortszeit in der Hauptstadt Caracas bekannt. Nach Angaben von Wahlamtschefin Tibisay Lucena sollen sich Regierungspartei und eine Reihe von Oppositionsparteien auf diesen neuen Termin geeinigt haben.

Update, 2. März

Die Vereinigten Staaten geben bekannt, dass sie ihre Ablehnung der venezolanischen Präsidentschaftswahlen nach der Datumsänderung beibehalten. „Freie und faire Wahlen müssen die volle Beteiligung aller Parteien und politischen Führer, einen angemessenen Wahlkalender, eine glaubwürdige internationale Beobachtung und eine unabhängige Wahlbehörde umfassen“, so ein Sprecher des Außenministeriums.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Galgo

    Schieb hin und schieb her, ist doch alles lächerlich, jetzt haben die schon den ersten Monat verplämpert um am Ende einen Monat hinten daran zu hängen. Was ist mit den politischen Gefangenen, dies ist die Hauptforderung, hat sie zumindest zu sein! Alle raus aus den Gefängnissen, Freispruch für alle, damit man sie hinterher nicht wieder in Haft aus den gleichen Gründen nehmen kann. Wer sind die internationalen Wahlbeobachter?? Cuba, Ecuador, Bolivien, etwa? Können sie ja gleich den Putin damit betrauen. Alles murks, wer will denn jetzt noch wählen? Doch nur die Rothemden und irgendein Trick fällt denen doch immer ein um mit 99% zu gewinnen. Da hilft nur eine Säuberung von allen Rothemden, ab ins Umerziehungslager, deren Köpfe sind doch alle verseucht, eine ganze Generation ist doch schon manipuliert und abzuhaken.

  2. 2
    noesfacil57

    Die schaffen es weder rechtzeitig die Wahlmaschinen zu manipulieren, noch die regalitos zur Sicherstellung der „richtigen Wahl“ zu verteilen, damit das Wahlergebnis auch passt!
    Da braucht’s bei der CNE halt noch ein wenig Zeit, zur Abwicklung der „freien, transparenten und zutiefst demokratischen Wahlen“.
    Ich sage pa‘ lante commandante!

  3. 3
    Gast

    Ist doch irgend wie Sch…egal ob am 30.02. oder Sankt Nimmerleins Tag gewonnen
    ist gewonnen. Regalos sehe ich keine nur noch blanke Angst.
    Nicolausie wird eine schöne Kür hinlegen und die roten Putzlumpen dürfen klatschen!

  4. 4
    Kolbe

    Venezuela unter dieser Regierung
    FAILED STATE

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!