Lateinamerika wird Wahlen in Venezuela nicht anerkennen

mad

Nicolás Maduro wird zunehmend isoliert (Foto: Archiv)
Datum: 15. April 2018
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am VIII. Amerika-Gipfel in der peruanischen Hauptstadt Lima haben die Staats- und Regierungschefs von Argentinien, den Bahamas, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Guyana, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru und St. Lucia sowie der Vizepräsident der Vereinigten Staaten vor dem Zusammenbruch der verfassungsmäßigen Ordnung in Venezuela gewarnt und sich besorgt über die verschärfende politische, wirtschaftliche, soziale und humanitäre Krise im einst reichsten Land Lateinamerikas gezeigt.

Sie forderten das venezolanische Regime dringend dazu auf, Präsidentschaftswahlen mit den notwendigen Garantien für einen freien, fairen, transparenten und demokratischen Prozess ohne politische Gefangene, einschließlich der Teilnahme aller venezolanischen politischen Akteure, abzuhalten. Sollten diese Bedingungen nicht erfüllt werden, wird die Wahl nicht legitimiert und glaubwürdig sein.

Die Gruppe brachte ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, insbesondere im Rahmen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) weiterhin Maßnahmen und Initiativen zu fördern, die zur Wiederherstellung sämtlicher demokratischer Institutionen, zur Achtung der Menschenrechte und zur vollen Rechtsstaatlichkeit beitragen. Sie bekräftigen ihre Unterstützung für die vom Volk gewählte Nationalversammlung und betonten, dass sämtliche von der illegitimen Nationalversammlung durchgeführten Rechtsakte nicht anerkannt werden.

Sonderorganisationen, Agenturen, Fonds, die Vereinten Nationen und die OAS wurden nachdrücklich aufgefordert, unverzüglich ein humanitäres Hilfsprogramm durchzuführen, um die Not und das Leid der Bevölkerung Venezuelas zu lindern. In diesem Zusammenhang wurde der Aufruf an das venezolanische Regime wiederholt, die Einreise und die Verteilung von humanitärer Hilfe zuzulassen. Dadurch sollen die schwerwiegenden Folgen von Engpässen, insbesondere von Lebensmitteln und Medikamenten, gemildert werden.

Tiefe Besorgnis wurde angesichts des wachsenden Exodus venezolanischer Bürger geäußert. Infolge der Krise sind immer mehr Menschen gezwungen, ihr Heimatland zu verlassen. Die zuständigen internationalen Organisationen wurden aufgefordert, umgehend ein Programm zur Unterstützung und zum Aufbau von Kapazitäten für die Länder der Region zu lancieren, die von der Massenflucht betroffen sind. Die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft wurden aufgefordert, die Bemühungen und Entscheidungen der Länder der Region zu unterstützen, um zur Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela beizutragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wenn es richtig ist, dass die Staaten Südamerikas Wahlen in denen, in denen angeblich wiederum die Opposition verlieren wird und die „Chavisten“ wieder gewinnen werden, braucht man doch an sich gar nicht zu wählen. Alle können zuhause bleiben und Regierung sowie Opposition so weitermachen wie bisher. Alles das ist sehr betrüblich.
    Derzeitige Regierung und die derzeitige Opposition haben es jeder auf seine Art nicht verdient, das Land zu regieren. Fragt sich, ob es eine dritte Kraft im Land gibt oder später mal geben könnte, die eine Alternative darstellt, mit der alle im Land gut leben können. Die normale Bürgerschaft von Venezuela hat mein Mitleid. Sie sitzt dauernd und wohl weiterhin anhaltend zwischen Baum und Borke. Das kann noch lange Zeit so weitergehen, aber nicht ewig. Alles ist sehr schade.

    • 1.1
      hombre_0812

      Endlich mal ein Kommentar der den hier üblichen Horizont weit überragt ☺