Wirtschaft in Venezuela sank im ersten Quartal um fast sechs Prozent

Datum: 25. Mai 2010
Uhrzeit: 21:16 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Wirtschaft befindet sich im freien Fall. Jeden Monat vermelden die venezolanische Zentralbank oder das Nationale Institut für Statistik negative Zahlen. Im ersten Quartal 2010 sank die Wirtschaftstätigkeit in Venezuela um 5,8% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2009. Die Arbeitslosigkeit stieg inzwischen auf über 8 Prozent.

Die Regierung von Hugo Chávez hat immer mehr Schwierigkeiten, das Land zu verwalten. Laut Angaben der Zentralbank sackte die Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres 2010 um 5,8 Prozent gegenüber des gleichen Zeitraumes im Jahre 2009 ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich um 5% gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres. Das venezolanische Nationale Institut für Statistik berichtete, dass es insgesamt 1.072.612 Arbeitslose in Venezuela gibt. 72. 978 Arbeitslose mehr als im gleichen Monats-Zeitraum des Jahres 2009.

Vor einer Woche teilte Präsident Hugo Chávez vor einfachen Arbeitern und Polizisten folgendes mit: „Während europäische Länder massiv Leute entlassen, stellen wir mehr und mehr Leute ein, während Spanien die Löhne verringert, erhöhen wir sie.“ Solche Worte geben Leuten Hoffnung, die über keine richtige Bildung verfügen und keine zuverlässigen Informationen finden können. Weniger als 27% der Bevölkerung hat Zugang zu Internet oder zu Fernsehsendungen, die regimekritisch sind. Das merkt der Tourist, der in seinem Hotel über 200 Kanäle verfügt, natürlich nicht. Die Reichen in der Hauptstadt Caracas spüren davon auch wenig, da sie zumindest den FOX-ähnlichen aber zumindest andersdenkenden Sender Globovisión sehen können. In Villa de Todos los Santos de Calabozo, in Südvalencia oder Maturín und La Guaira, kriegen die Armen jedoch nur Propaganda vorgesetzt. Arbeitslosigkeit, Inflation und Wirtschaftskrise: Hugo Chávez Maßnahmen zur Bewältigung der Krise sind fehlgeschlagen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://scrapetv.com/News/News%20Pages/Everyone%20Else/images-4/hugo-chavez.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    sehr neutral ist der artikel nicht gerade geschrieben.

    globovisión kann man in caracas, aragua, carabobo und Zulia normal über antenne sehen. ansonsten auch über kabel oder satellit. somit haben nicht nur „die Reichen in der Hauptstadt Caracas“ die möglichkeit den sender (der übrigens den putsch gegen chávez 2002 gefördert hat) zu sehen.

    außerdem wird auch in den regierungsfreundlicheren medien über arbeitslosigkeit, inflation usw. berichtet.

    außerdem können „die armen“ auh irgendeine zeitung kaufen um regierungskritische informationen zu bekommen. die meisten medien in venezuela skind ohnehin in privater hand.

    um die venezolanische steht es nicht so schlecht wie es in manchen medien suggeriert wird. hier einmal ein anderer artikel vom us-ökonom mark weisbrot http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2010/may/06/venezuela-greece-economic-crisis

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!