Kuba fordert EU zur Änderung ihrer Politik auf

Datum: 10. Juni 2010
Uhrzeit: 18:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kuba forderte die Europäische Union am Donnerstag dazu auf, ihre Haltung gegenüber der Insel-Nation zu überdenken und sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Karibikstaates einzumischen.

„Die EU muss ihren gemeinsamen Standpunkt ändern, da ihre Politik veraltet ist“, teilte der kubanischen Außenminister Bruno Rodriguez nach Gesprächen in Paris mit seinem spanischen Amtskollegen Miguel Angel Moratinos mit. Die Pariser Gespräche fanden im Vorfeld einer Sitzung der EU-Außenminister am kommenden Montag in Luxemburg statt. Moratinos, dessen Land derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, bezeichnete das Treffen mit dem kubanischen Außenminister als „konstruktiv und positiv, obwohl es weiterhin einige Unterschiede gibt“.

Die Sitzung war ursprünglich für Anfang April in Madrid geplant, wurde aber nach dem Tod des wichtigsten kubanischen politischen Gefangenen Orlando Zapata, der nach einem langen Hungerstreik gestorben war, verschoben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    „wichtigsten kubanischen politischen Gefangenen“ ist wohl übertrieben. er wurde für kriminelle verbrechen verurteilt und nicht wegen politischen gründen. erst im gefängnis wurde er politisch. aus diesem grund wurde er anfangs von der kubanischen opposition nicht als „politischer gefangene“ geführt. erst als er tot war wurde er für die opposition interessant.

    also die bezeichnung „wichtigsten kubanischen politischen Gefangenen“ ist – wenn man sich an den fakten hält – falsch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!