180 zentralamerikanische Migranten in Mexiko festgenommen

mexicos-southern-border

Datum: 07. September 2010
Uhrzeit: 06:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Grenzbehörden führen verstärkte Kontrollen durch

In den letzten Tagen wurden von der mexikanischen Bundespolizei in verschiedenen Bundesstaaten des Landes mehrere illegale Einwanderer aus Nicaragua, El Salvador, Honduras und Guatemala bei ihrem Versuch die Grenze zur USA zu passieren, inhaftiert.

Die Behörden gaben bekannt, dass alleine gestern 80 Bürger aus Zentralamerika im Laderaum eines Lkw auf einer Autobahn von Veracruz entdeckt wurden. Bei den illegalen Migranten handelte es sich um 52 Guatemalteken, 18 Honduraner und zehn Salvadorianer, darunter waren sechs Kinder. Darüber hinaus wurden im nördlichen Bundesstaat Sonora 21 undokumentierte Guatemalteken abgefangen.

Nach dem Auffinden von 72 ermordeten Einwanderern führen die Grenzbehörden verstärkte Kontrollen durch. Alle festgenommenen Ausländer wurden dem Amt für nationale Migration überstellt und werden in ihre Heimatländer zurückgeführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Nationalgeographic

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!