Chile: Präsident Piñera besucht Kumpel im Krankenhaus

mineros6

Datum: 14. Oktober 2010
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gerettete Bergleute bei überraschend guter Gesundheit

mineros

Nach der Rettung der 33 Bergleute aus ihrer 69-tägigen Gefangenschaft unter Tage zeigten sich die behandelnden Ärzte überrascht vom relativ guten Gesundheitszustand der Kumpel. Nur einer der Männer sei ernsthafter an der Lunge erkrankt, zudem sei bei einem eine Zahnoperation unter Vollnarkose notwendig gewesen. Mehrere Bergarbeiter könnten eventuell schon am Donnerstag entlassen werden.

Auch wäre der Stress der vergangenen Wochen gut verarbeitet worden. Die Männer hätten ausgezeichnet geschlafen. „Niemand hat einen Schock“ bestätigte ein Arzt den Hunderten von Journalisten vor dem Krankenhaus in Copiapó. Behandlungen habe es aufgrund von Hauterkrankungen, erhöhter Temperatur oder Bluthochdruck gegeben. Auch sollten die Kumpel nach so langer Zeit ohne Tageslicht weiter schützende Sonnenbrillen tragen.

Am Donnerstag Vormittag besuchte auch Staatspräsident Sebastián Piñera die geretteten in dem regionalen Krankenhaus in unmittelbarer Nähe der Minenanlage. Er hatte seit Dienstagnachmittag vor Ort am Schacht ausgeharrt und jeden einzelnen Kumpel zurück an der Oberfläche begrüßt. Gemeinsam posierten die 33 Bergleute, die sichtlich guter Stimmung waren, mit dem Staatsoberhaupt für Fotos.

Nach dem erlösenden „Schichtende“ stehen die Geretteten und ihre Familien jedoch vor neuen Problemen. So schnell wird sich der Medienrummel nicht legen, Gelder vom Arbeitgeber, dessen Vermögen mittlerweile eingefroren wurde, dürfen sie nicht erwarten. Die einzigen Einnahmequellen werden daher vermutlich zunächst Gelder aus Interviews und Fotostorys sein, mittelfristig könnten Tantiemen aus Filmrechten und dem Verkauf geplanter Bücher fliessen. Und so unglaublich es klingt: einige der Kumpel wollen auch in Zukunft tatsächlich wieder unter Tage arbeiten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: José Manuel de la Maza / Gobierno de Chile

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Wenn das finanziell richtig angepackt wird braucht niemand mehr von denen in eine Mine hinabsteigen …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!