Polizei setzt Panzer gegen die Drogenbanden von Rio de Janeiro ein

panzer-rio

Datum: 25. November 2010
Uhrzeit: 18:09 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Mindestens 34 Personen bei Polizeiaktion getötet

Nach den gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Drogenbanden der letzten Tage in Rio de Janeiro in Brasilien rüsten die Behörden auf und setzen erstmals Panzer im Kampf gegen das organisierte Verbrechen ein. Die Transportpanzer vom Modell M113 wurden der Eliteeinheit Bope von der Marine zur Verfügung gestellt. Nach letzten Informationen sind insgesamt neun Fahrzeuge in den Armenvierteln im Norden der Millionenmetropole im Einsatz, jedes davon ist mit einem Maschinengewehr mit Kaliber 50 ausgerüstet.

Die Situation bleibt weiterhin unüberschaubar, zahlreiche TV-Stationen berichten bereits den ganzen Tag live vom Ort des Geschehens. In den betroffenen Regionen der Stadt gingen zahlreiche Fahrzeuge in Flammen auf, der öffentliche Nahverkehr ist dort faktisch zum Erliegen gekommen. Schwer bewaffnete Einheiten der Polizei patrouillieren durch die Strassen, Anwohner verstecken sich in ihren Häusern.

Am Donnerstag wurde am frühen Abend Ortszeit die Favela Vila Cruzeiro von den Sicherheitskräften nach einem vier Stunden andauernden Kampf besetzt, zahlreiche Banditen flüchteten in den angrenzenden Complexo Alemão, eines der grössten Armenviertel der Metropole unter dem Zuckerhut. Hier kamen auch zahlreiche gepanzerte Fahrzeuge zum Einsatz, Militärhubschrauber gaben den Bodentruppen aus der Luft Deckung.

Seit Sonntag erlebt das beliebte Ferienziel mit seinen Traumstränden Copacabana und Ipanema eine einmalige Welle der Gewalt. Laut der Regierung des Bundesstaates provozieren die zahlreichen Drogenbanden mutwillig die Sicherheitskräfte. Die Aktionen richten sich vor allen gegen die Einheiten der Friedenspolizei, welche vom Drogenhandel „gesäuberte“ Viertel dauerhaft besetzt und damit die Rückkehr des organisierten Verbrechens verhindern soll.

Nach letzten Angaben sollen bei den bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen 34 Menschen ums Leben gekommen sein, zahlreiche Personen wurden verletzt. Auch ein Polizist wurden nach Angaben der Einsatzleitung mit einer Schusswunde in ein Krankenhaus eingeliefert.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot Rede Globo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!