Europäische Kommission bewertet Dürre in Guatemala und Honduras als kritisch

sequia1

Datum: 10. Januar 2010
Uhrzeit: 17:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Erklärung der Europäischen Kommission (EC) hat die anhaltende Dürre in Teilen Guatemalas, Honduras, Nicaragua und El Salvador die „kritische“ Stufe erreicht.

Experten gehen davon aus, dass in den nächsten Wochen tausende von Bauernfamilien in Guatemala, Honduras und Nicaragua unter einer bedrohenden Situation aufgrund fehlender Lebensmittel leiden werden.

Die regionale Koordinator für Zentralamerika, Jose Luis Vivero, teilte in Managua mit, dass die Situation noch nicht zu einer indirekten Nahrungsmittelkrise führe, warnte aber davor, dass alles darauf hindeute, da durch ausbleibende Niederschläge eine „kritische“ und sehr ernst zunehmende Situation enstehe.

„Aktion gegen den Hunger“  berichtete gestern, dass es Ernte-Verluste zwischen 50 und 100 Prozent gebe. Am stärksten betroffen waren El Quiché (Guatemala) und das nördliche Nicaragua.


Der Europäische Kommissar für Entwicklung und humanitäre Hilfe, Karel De Gucht, teilte mit, dass Guatemala besonders unter den Folgen von El Nino leidet.  Die Erwärmung des Meeres gilt als Hauptursache für die  lang anhaltende Dürre.

„Dank unserer Präsenz in Nicaragua konnten wir die Situation in der Region schnell bewerten und unterstützend bei der am meisten gefährdeten Bevölkerung eingreifen“, so De Gucht

Nach Ansicht des Kommissars wird rund 20.000 Menschen durch  Bereitstellung von Hilfsmitteln ermöglicht, den Zeitraum  zwischen Abbau der Reserven und der nächsten Ernte,  zu überleben.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!