Dominikanische Republik: Primera Dama zieht Präsidentschaftskandidatur zurück

primera-dama-dominicana

Datum: 26. April 2011
Uhrzeit: 11:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 45-jährige Anwältin will "Partei nicht spalten"

Margarita Cedeño, Ehefrau des amtierenden Präsidenten der Dominikanischen Republik, hat am Montagabend Ortszeit überraschend ihre Kandidatur für das höchste Staatsamt zurückgezogen. In einer im Fernsehen und Radio übertragenen Ansprache erklärte die 45-jährige, dass sie nicht glaube, dass die Präsidentschaft „ihr wahres Ziel sei“. Sie wolle zudem die „Partei nicht spalten“.

Erst am 10. April hatte die Partido de la Liberación Dominicana (dominikanischen Befreiungspartei) PLD die Kandidatur der Anwältin genehmigt. „Dr. Margarita Cedeño de Fernández wurde vom Zentralkomitee der Dominikanischen Befreiungspartei als Präsidentschaftskandidatin für die nächsten Wahlen im Jahr 2012 ausgewählt. Ab heute schreiben wir eine neue Seite in der Geschichte der Dominikanischen Befreiungspartei und wir stehen kurz davor, dass zum ersten Mal eine Frau Präsidentin unseres Landes wird“, so die Parteiführung damals in einer ersten Stellungnahme.

Nur zwei Tage zuvor am 08. April hatte Amtsinhaber Leonel Fernández angekündigt, nicht erneut zu kandidieren, obwohl das Wahlsystem eine Wiederwahl ermöglicht. Fernández war zunächst von 1996 bis 2000 Präsident des Karibikstaates, wurde 2004 wiedergewählt und 2008 im Amt bestätigt.

Cedeño erklärte in ihrer Ansprache zudem, „ohne Traurigkeit und ohne Groll“ die Kandidatur aufzugeben. „Ich gehe heute einen Schritt zurück um morgen zwei Schritte voranzuschreiten“ so die Primera Dama des Landes, welches sich die Karibikinsel Hispaniola mit Haiti teilt.

Die PLD muss sich nun schnellstmöglich auf einen neuen Kandidaten für das höchste Staatsamt einigen. Als mögliche Anwärter werden unter anderem der ehemalige Präsidentschaftskandidat Danilo Medina, der derzeitige Senator Franciso Domínguez sowie der amtierende Vize-Präsident Rafael Alburquerque gehandelt.

Grösste Chancen werden dabei Medina zugesprochen, der 2000 bei den Wahlen unterlag und sich 2003 und 2007 bei den internen Wahlen der PLD nicht gegen Fernández durchsetzen konnte. Der PLD-Kandidat trifft aller Voraussicht nach bei der Wahl am 12. Mai 2012 auf Ex-Präsident Hipólito Mejía (2000-2004) von der oppositionellen Partido Revolucionario Dominicano (Dominikanische Revolutionspartei) PRD.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Internet

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!