Alarmstufe „Rot“ in Chile: Vulkan Villarrica bricht aus – Liveticker► Seite 2

vulkan

Datum: 02. März 2015
Uhrzeit: 18:12 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

vulkan

Die chilenischen Behörden haben am Montag (2.) im Bereich des Vulkans Villarrica in der südlichen Region Araucanía die Alarmstufe Gelb auf Orange erhöht. Nach einer Zunahme der seismischen AktivitätEN spricht der staatliche Bergbau-und Geologie-Dienst SERNAGEOMIN von einer großen Instabilität des vulkanischen Systems, der kontinuierliche eruptive Zyklus hat sich seit Anfang Februar „dreimal erhöht“. Der 2.847 Meter hohe Villarrica liegt 775 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago, von der Alarmstufe orange sind die Ortschaften Curarrehue, Villarrica, Pucón und Panguipulli in der Region Los Ríos und La Araucanía betroffen. Der Vulkan im Nationalpark Villarrica gehört zu den bekanntesten Touristenzielen in Chile. In den Sommermonaten gehen regelmäßig geführte Touren bis zum Rand des Kraters, die auch für ungeübte Bergsteiger zu bewältigen sind. In Chile gibt es mehr als zweitausend Vulkane, von denen etwa 500 als „potenziell aktiv“ eingestuft sind.

geologischelage-vulkan-chile-ausbruch-lava

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    daher wollte ich nie in der nähe von einem vulkan wohnen.

  2. 2
    Richard Memmel

    Danke für Euren Ticker. Meine Familie lebt in der Nähe.

  3. 3
    Volker Mühl

    Es ist schon ein komisches/berührendes Gefühl, wenn ich mich darin erinnere, wie ich vor 6 Jahren am Kraterrand gestanden habe, in den Schlund des Vulkans Villarica hineingeschaut und ein Beben an den Füßen gespürt habe. Ich wünsche allen Menschen in der Region das Beste.

  4. 4
    Jürgen Tröster

    Bin am 01.03.2015 aus Argentinien/Chile zurückgekehrt. Vor ca. 16 Tagen sind wir noch mit einer kleinen Cessna über den Villarica geflogen. Da hat er bereits eine kleine Rauchfahne gezeigt. Wenn man die Bilder sieht, kann es einem doch etwas mulmig werden.
    Alles Gute den vor Ort lebenden Menschen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!