Alarm in Chile vor einem möglichen Vulkanausbruch

vulkan

Im Falle eines Ausbruchs des Vulkans ist das Stadtgebiet der Gemeinde Panguipulli in der Region Los Rios im Süden Chiles die sichere Zone (Foto: sernageomin)
Datum: 23. November 2022
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenischen Behörden sind in Alarmbereitschaft und prüfen Präventivmaßnahmen im Hinblick auf einen möglichen Ausbruch eines Vulkans im Süden des Landes. Es ist der Vulkan Villarrica, einer der aktivsten Vulkane Südamerikas. Sein Krater mit einem Durchmesser von 200 Metern liegt in der Nähe mehrerer Städte wie Lican Ray, Coñaripe und Pucón, die ebenfalls wichtige Touristenattraktionen sind. Aufgrund seiner ständigen Aktivität in den letzten Wochen gilt für den Vulkan derzeit die gelbe Alarmstufe. Der stellvertretende Direktor des chilenischen Nationalen Geologie- und Bergbaudienstes (Sernageomin), Álvaro Amigo, erklärte, dass „diese Änderung der Alarmstufe das Ergebnis einer gründlichen Analyse unseres Nationalen Vulkanüberwachungsnetzes ist. Sie zeigt eine anormale Aktivität des Vulkans und rechtfertigt den Wechsel zu einer gelben technischen Warnung“.

Am vergangenen Sonntag wurde ein „seismischer Auslöser“ gemeldet, der einundzwanzig Beben vulkanischen Ursprungs auslöste, die sich über einen Zeitraum von fünfundsiebzig Minuten ereigneten. Hinzu kommt die explosive Aktivität, die für die Bewohner des Gebiets keine Neuheit mehr ist. Der Regionaldirektor des Nationalen Notfallbüros des Innenministeriums (Onemi), Daniel Epprecht, sagte, dass dieses Treffen wegen der Aktivität des Vulkans abgehalten wurde und dass wir auf alles vorbereitet sein müssen, was kommt. „Hoffentlich kommt es nicht zu einer Eruption, aber wir müssen vorbereitet sein. Der Vulkan Villarrica ist schon öfters ausgebrochen und wir versuchen, die Gefährdung der Menschen in diesem Gebiet zu verringern“.

Im Falle eines Ausbruchs des Vulkans ist das Stadtgebiet der Gemeinde Panguipulli in der Region Los Rios im Süden Chiles die sichere Zone. Es gibt zehn vorübergehende Treffpunkte, über die die Öffentlichkeit informiert wird. Diese dienen dazu, sich zu versammeln und zu evakuieren und nicht dazu, im Falle einer größeren Katastrophe vor Ort zu bleiben. In den letzten Wochen wurde für die Gemeinden Villarrica, Pucon, Curarrehue in der Region Araucania und Panguipulli in der Region Los Rios aufgrund der Aktivität des Vulkans die gelbe Alarmstufe ausgerufen. In einem der von Sernageomin herausgegebenen Berichte heißt es, dass „der Lavasee sehr nahe an der Oberfläche ist“. Die gelbe Alarmstufe gilt weiterhin für einen Radius von fünfhundert Metern um den Vulkan, da aus dem Krater pyroklastisches Material ausgeworfen wird. Dieses Verbot richtet sich an Wanderer und auch an Unternehmen, die touristische Dienstleistungen anbieten. Onemi hat die umliegenden Gemeinden dazu aufgerufen, ihre Vulkanrisikokarten, Evakuierungszonen und Notfallprotokolle auf dem neuesten Stand zu halten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.