Unterdrückung: Kaltblütige Hinrichtungen in Nicaragua

ortega

Die Demonstrationen - ausgelöst durch Sozialreformen - begannen im April, wurden inzwischen jedoch zu einer kompletten Ablehnung des Ortega-Regimes (Foto: Archiv)
Datum: 21. Juli 2019
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Nicaragua werden immer mehr Menschen von Paramilitärs mit Kriegswaffen ermordet. Die Opfer sind Personen mit politischen Bindungen oder haben an den Protesten gegen das Regime teilgenommen. Elvira Cuadra, Expertin für öffentliche Sicherheit, bezeichnet dies als neue Phase der Unterdrückung von Präsident Daniel Ortega gegen das eigene Volk. Nach ihren Worten wurden seit Oktober vergangenen Jahres 29 Morde begangen, bei einem Großteil handelt es sich nach ihren Worten um selektive Hinrichtungen.

Als die Sandinisten vor vierzig Jahren in Nicaragua die Macht übernahm, schauten Linke weltweit voller Hoffnung auf das Land: Ein humaner Sozialismus schien möglich. Heute hat sich Revolutionsführer Daniel Ortega zum autoritären Herrscher gewandelt und unterdrückt das eigene Volk. Wie in Venezuela werden Regierungsgegner zum Schweigen gebracht, seit Beginn der Proteste wurden Hunderte Menschen getötet und mehr als 600 festgenommen. Zehntausende Nicaraguaner gingen ins Exil, ein Dialog zur Lösung der Krise ist nicht in Sicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!