Exodus aus Venezuela: Bis 6,5 Millionen Flüchtlinge und Migranten befürchtet

flucht

Mit der steigenden Zahl wächst die Not (Foto: UNO)
Datum: 14. November 2019
Uhrzeit: 05:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR) berichtet, dass mehr als 4,6 Millionen Venezolaner ihr Land verlassen haben. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl 2020 auf bis zu 6,5 Millionen steigen könnte. Laut UNO-Flüchtlingshilfe ist es nicht nur die größte Flucht- und Migrationsbewegung in der jüngeren Vergangenheit Südamerikas, auch weltweit gibt es kaum eine Region, wo so viele Menschen ihr Land verlassen haben. Mit der steigenden Zahl wächst die Not, da entlang der Fluchtrouten sauberes Wasser und Nahrung fehlen. Gleichzeitig rutschen die Menschen in die Illegalität ab, da sie keinen sicheren Rechtsstatus mehr haben. Ihnen drohen Ausbeutung oder sexuelle Übergriffe.

„Menschen, die fliehen oder bessere Lebensbedingungen suchen, begeben sich immer in Gefahr, das erleben wir aktuell in Lateinamerika tagtäglich und millionenfach,“ so Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe. Seine Forderung: „Die Menschen benötigen jetzt dringend Hilfsgüter wie Wasser, Nahrung oder medizinische Versorgung. Außerdem brauchen die Menschen Schutz und Rechtssicherheit, um nicht weiter in die Illegalität abzudriften.“

Der UNHCR ist in Venezuela und den Aufnahmeländern bereits vor Ort, koordiniert die Nothilfe und unterstützt ganz konkret: Sowohl was die Registrierung der Geflüchteten betrifft als auch die Bereitstellung von Spezialisten, einschließlich medizinischer und psychosozialer Hilfe, Betreuung von Kindern und Überlebenden sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt und Traumata. Hinzu kommt die Versorgung mit Hilfsgütern entlang der Fluchtrouten. Steigende Gewalt und die Unsicherheit, wie es mit dem Land weitergeht, lassen immer mehr Menschen aus Venezuela fliehen. Aber auch der Mangel an Nahrungsmitteln, Medikamenten sowie der fehlende Zugang zu Schulen oder zum Gesundheitswesen sind Gründe für die Flucht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    > Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR) berichtet, dass mehr als 4,6 Millionen Venezolaner ihr Land verlassen haben.<

    UN und UNHCR meinen und tun in der verfahrenen Situation sicherlich ihr Bestes.
    Insgesamt gesehen, ist die Situation jedoch global betrachtet, an weltweiter Heuchelei und widerwärtigster, in den Vordergrund geschobener geostrategischer Großmacht- und pekuniären Interessen, kaum noch zu überbieten.
    Wann wird diesem, mit Verlaub Holocaust, endlich ein Ende gesetzt?
    Dieser Massenexodus, welcher in einen Massenexitus führt muss unter allen Umständen durch den kläglichen Rest der „zivilisierten Welt“, mit oder ohne UNO Mandat, aufgehalten werden.
    Worauf wird denn hier noch gewartet?
    Das angezettelte Problem löst sich nicht von Alleine!!!

    • 1.1
      hp

      Denke, wenn die Kubaner, Russen & Chinesen aus dem Land wären, hätten die Landsleute das Problem schon lange alleine packen können.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!