Nicaragua: Europaabgeordnete fordern Ende der Unterdrückung

ortega

Ortega regiert das mittelamerikanische Land seit 12 Jahren autoritär zusammen mit seiner Ehefrau Rosario Murillo (Foto: Archiv)
Datum: 20. Dezember 2019
Uhrzeit: 09:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Nicaragua kam es seit Beginn der Proteste im April 2018 gegen die von Präsident Daniel Ortega verordneten Sozialversicherungsreformen zu einer Welle von Unruhen und brutalen Niederschlagungen von Demonstrationen der Opposition, bei denen viele Menschen getötet und inhaftiert wurden. Die Europaabgeordneten fordern die nicaraguanische Regierung nun nachdrücklich auf, das anhaltende gewaltsame Vorgehen gegen die Opposition zu beenden und den Dialog zwischen den politischen Kräften des Landes wieder aufzunehmen.

In einer am Donnerstag (19.) angenommenen Entschließung fordern die Europaabgeordneten die nicaraguanische Regierung nachdrücklich auf, die anhaltende Unterdrückung von Dissens, Folter und sexueller Gewalt gegen die politische Opposition zu beenden. Sie fordern außerdem die nicaraguanischen Behörden auf, alle willkürlich inhaftierten Personen unverzüglich frei zulassen und die im Land operierenden paramilitärischen Kräfte abzubauen.

Der Text, der mit 560 gegen 12 Stimmen bei 43 Stimmenthaltungen angenommen wurde, verurteilt ferner die mangelnde Bereitschaft der nicaraguanischen Regierung, einen sinnvollen internen Dialog mit der Opposition wieder aufzunehmen und fordert, dass die Gespräche zwischen den Behörden und der oppositionellen Bürgerallianz wieder aufgenommen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!