Europäische Union verurteilt „willkürliche Schließung“ von katholischen Radiosendern und anderen Medien in Nicaragua

polizei

Die Europäische Union (EU) hat am Donnerstag (4.) die "willkürliche Schließung" von katholischen Radiosendern und anderen Gemeinschaftsmedien in Nicaragua sowie den Einsatz "übermäßiger Polizeigewalt" bei der Besetzung der Einrichtungen verurteilt (Foto: Twitter)
Datum: 05. August 2022
Uhrzeit: 20:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Europäische Union (EU) hat am Donnerstag (4.) die „willkürliche Schließung“ von katholischen Radiosendern und anderen Gemeinschaftsmedien in Nicaragua sowie den Einsatz „übermäßiger Polizeigewalt“ bei der Besetzung der Einrichtungen verurteilt. „Die Europäische Union verurteilt die willkürliche Schließung von sieben katholischen Radiosendern durch die nicaraguanischen Behörden am 1. August und von zwei weiteren Gemeinschaftsradio- und -fernsehsendern kurz danach“, erklärte die EU in einer von ihrem Büro in Managua veröffentlichten Erklärung. Inmitten der Spannungen zwischen der Regierung und der katholischen Kirche ordnete das Ortega-Regime am Montag die Schließung von acht katholischen Radiosendern an. „Dies stellt einen weiteren Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Religions- und Weltanschauungsfreiheit dar“, so die EU weiter und warnte, dass „exzessive Polizeigewalt eingesetzt wurde, um die Einrichtungen zu besetzen und unbewaffnete Demonstranten mit Tränengas und Schüssen einzuschüchtern und zu vertreiben. Bei den geschlossenen Sendern handelt es sich um „Radio Hermanos“, „Radio Nuestra Señora de Lourdes“, „Radio Nuestra Señora de Fátima“, „Radio Alliens“, „Radio Monte Carmelo“, „Radio San José“, „Radio Católica de Sébaco“ und „Radio Santa Lucía“, das von der Diözese Matagalpa (Norden) betrieben und von Bischof Rolando Álvarez, einem scharfen Kritiker von Präsident Ortega, geleitet wird. Die Lizenzen des privaten Radiosenders „Radio Vos“, eines gemeinschaftlichen und feministischen Radiosenders im Departement (Provinz) Matagalpa, wurden ebenfalls annulliert und der Fernsehsender RB 3 „El Canal de la Zona Láctea“ im selben Ort vom Netz genommen, weil er angeblich keine Betriebsgenehmigung hatte.

Die EU erinnerte daran, dass „die nicaraguanische Regierung seit 2018 ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Gewalt gegen die eigene Bevölkerung entfesselt hat, indem sie zu Tötungen, gewaltsamem Verschwindenlassen, Inhaftierungen, Schikanen und Einschüchterungen gegen politische Gegner, Journalisten, Menschenrechtsverteidiger, religiöse und andere Führungspersönlichkeiten gegriffen hat“. „Gegenwärtig gibt es in Nicaragua mehr als einhundertachtzig politische Gefangene, die unter Missachtung der nicaraguanischen Verfassung, des Strafrechts und eines ordnungsgemäßen Verfahrens inhaftiert sind“, heißt es weiter. Das Gremium wies auch auf die Schließung von „mehr als eintausendzweihundert Organisationen der Zivilgesellschaft ohne angemessene Begründung“ im Jahr 2022 hin. „Infolgedessen sind Tausende von Nicaraguanern aus den am meisten gefährdeten Sektoren ohne Hilfe geblieben“. Die EU forderte die nicaraguanischen Behörden nachdrücklich auf, „jegliche Unterdrückung einzustellen und die uneingeschränkte Achtung aller Menschenrechte wiederherzustellen“ und richtete einen „dringenden Appell an die nicaraguanische Regierung, alle politischen Gefangenen unverzüglich und bedingungslos freizulassen und alle Gerichtsverfahren gegen sie, einschließlich ihrer Verurteilungen, aufzuheben“.

Die EU hat Sanktionen gegen Familienmitglieder Ortegas, darunter seine Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo und mehrere ihrer Kinder, sowie gegen Regimevertreter verhängt, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Seit April 2018 befindet sich Nicaragua in einer soziopolitischen Krise, die nach Angaben der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (IACHR) mindestens dreihundertfünfundfünfzig Tote gefordert hat, von denen Ortega, der sie als Putschversuch bezeichnete, zweihundert anerkannt hat. Die Krise verschärfte sich bei den Parlamentswahlen im vergangenen November, als Ortega und Murillo in ihren Ämtern bestätigt wurden, während sieben ihrer potenziellen Konkurrenten im Gefängnis und zwei im Exil sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.