Chile – Brasilien: Bilaterale Zusammenarbeit bei Projekten zur Entwicklung von grünem Wasserstoff

einweihung-wasserstoff

Erzeugung des ersten grünen Wasserstoffmoleküls (Fotos: energia.gob.cl)
Datum: 01. September 2021
Uhrzeit: 08:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Außenminister Carlos Alberto França hat am Dienstag (31. August) seinen chilenischen Amtskollegen Andrés Allamand empfangen und mit ihm eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit bei Projekten zur Entwicklung von grünem Wasserstoff vereinbart. „Es ist ein wichtiges Element für die Energiewende“, so França in einer Erklärung mit Allamand über grünen Wasserstoff, den der chilenische Außenminister als „Kraftstoff der Zukunft“ bezeichnete. Chile ist eines der Pionierländer bei der Erforschung von grünem Wasserstoff, der durch Elektrolyseverfahren gewonnen wird und verfügt bereits über fortgeschrittene Projekte für seine Anwendung im Bergbau. Laut França weist Brasilien wie Chile „außergewöhnliche Bedingungen für die Entwicklung der grünen Wirtschaft“ auf und diese Zusammenarbeit könne für beide Länder enorme „Vorteile“ mit sich bringen. Allamand hob die „starke bilaterale Arbeitsagenda“ und das Engagement seines Landes für Brasilien hervor, das das führende Ziel für chilenische Auslandsinvestitionen und der viertgrößte Handelspartner des Andenstaates ist.

Als eines der anstehenden Themen nannte er das 2018 unterzeichnete Freihandelsabkommen zwischen den beiden Ländern, das bereits vom chilenischen Parlament ratifiziert wurde und nur noch vom brasilianischen Senat genehmigt werden muss, um in Kraft zu treten. Er hob die „Bedeutung“ des Abschlusses des Verfahrens hervor, da damit „Investitionen und Handel erleichtert“ und Geschäftsleuten aus beiden Ländern „ein großer Spielraum für die Teilnahme an öffentlichen Bauausschreibungen“ eröffnet werde. Während des Treffens wurden zwei bilaterale Abkommen unterzeichnet, eines zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Renten und ein weiteres, das die Vereinheitlichung der Führerscheine in Chile und Brasilien ermöglichen wird, was laut França ein weiterer Anreiz für den Tourismus zwischen den beiden Ländern sein könnte.

Warum grüner Wasserstoff der Kraftstoff der Zukunft ist

Grüner Wasserstoff ist ein gesunder Kraftstoff für die Umwelt und eine der wichtigsten Alternativen zur Verringerung der Schadstoffemissionen, um unseren Planeten zu schützen. Dieses Element wird aus erneuerbaren Quellen und Energien hergestellt. In der Gemeinde Colina in Santiago, genauer gesagt im Betrieb Las Tórtolas von Anglo American, hat Chile Geschichte geschrieben, indem es das erste grüne Wasserstoffmolekül für Minenfahrzeuge produziert hat. Schätzungen zufolge könnte Chile bis 2030 den weltweit billigsten grünen Wasserstoff zu Kosten von weniger als 1,5 US-Dollar pro Kilogramm produzieren. Schätzungen zufolge könnte der Markt für diesen Kraftstoff dem Land Einnahmen in Höhe von dreißig Milliarden US-Dollar pro Jahr bescheren. Wasserstoff wird in der Regel aus Ressourcen wie Öl, Kohle oder Erdgas gewonnen. Diese Methoden sind jedoch umweltschädlich, da sie Kohlendioxidemissionen erzeugen.

Aus diesem Grund hat Chile H2V aus Wasser und sauberem Strom aus einer Photovoltaikanlage in Las Tórtolas, wenige Kilometer von Santiago entfernt, erzeugt. Die Kosten für Wasser wirken sich mit weniger als ein Prozent auf die Endkosten des Wasserstoffs aus und es wird relativ wenig Wasser benötigt (10 Liter pro Kilogramm grüner Wasserstoff). Zur Herstellung von Wasserstoff wird ein Verfahren namens Elektrolyse eingesetzt, um Wasserstoffmoleküle aus diesem wichtigen Element abzuspalten und zu speichern oder als Brennstoff zu verwenden. Das Sauerstoffmolekül hingegen wird an die Atmosphäre zurückgegeben. In der ersten Stufe der H2V-Produktion wird das Wasser entmineralisiert. Der Abfluss des Wassers dient zur Speisung des Elektrolyseurs, in dem die Elektrolyse stattfindet. Sobald die Wasserstoffmoleküle abgetrennt sind, werden sie wie das Gas in speziellen Gehäusen und Behältern gelagert. Nach der Speicherung wird der Wasserstoff zum Antrieb von Bergbau-LKWs und allgemeinen Transportmitteln wie Autos, Schiffen, Bussen und Zügen verwendet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!