Lithium-Dreieck monopolisiert globale Investitionen

lithium

Im sogenannten "Lithium-Dreieck" in Südamerika lagern Millionen Tonnen "weißes Gold" (Foto: Nevada Energy Metals)
Datum: 09. November 2021
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Elektroautos, die durch staatliche Vorschriften in mehreren Ländern der Welt angetrieben wird, zeichnet sich Lateinamerika als die Region ab, die am schnellsten zum strategischen Lieferanten des so genannten weißen Goldes für die Batterieherstellung werden kann. In der Zwischenzeit sucht der Rest der Welt weiter nach mehr Ressourcen und entwickelt Technologien zu deren Abbau. Jujuy, Salta und Catamarca sind drei Provinzen im Nordwesten Argentiniens, die sich zu einer wichtigen Enklave für die Gewinnung und Herstellung von Lithium entwickelt haben. Der Reichtum dieses Metalls in diesem Gebiet ist so groß, dass die Gouverneure dieser Provinzen Anfang Oktober ein interprovinzielles Abkommen zur Schaffung der Lithiumbergbauregion unterzeichnet haben. Zeit ist Geld, wenn die Elektromobilität in der Welt auf das Gaspedal tritt. Der Provinz Salta ist es in den letzten Monaten gelungen, große Investitionen anzuziehen, wie im Fall des weltgrößten Lithiumunternehmens, der chinesischen „Ganfeng Lithium“, die eine Investition von fünfhundertachtzig Millionen US-Dollar für die Durchführung des Mariana-Projekts in den Salinen von Llullaillaco im Südwesten des Departements Los Andes in Salta angekündigt hat. In der Nachbarprovinz Catamarca hat ein weiterer chinesischer Riese, diesmal „Zijin Mining“ (einer der größten Gold- und Kupferproduzenten des asiatischen Landes) vor kurzem eine Vereinbarung über den vollständigen Erwerb des kanadischen Unternehmens „Neo Lithium“ bekannt gegeben, das sich auf die Ausbeutung seiner Lithiummine Tres Quebradas konzentriert. Der Wert der Transaktion: siebenhundertvierzig Millionen US-Dollar.

Bis heute hat Argentinien ein Portfolio von zwanzig Lithiumprojekten und der Fortschritt dieser Projekte ist unterschiedlich. Die Investoren kommen nicht nur aus dem Bergbausektor, sondern auch aus der Automobil- und Technologiebranche. „Toyota“ hat eine Investition in Höhe von vierhundert Millionen US-Dollar bestätigt, um die Lithiumkarbonatproduktion für die Herstellung von Batterien über das Unternehmen Sales de Jujuy zu erhöhen. „BMW“ unterzeichnete im März 2021 einen Vertrag mit dem US-amerikanischen Bergbauunternehmen „Livent“ über dreihundertvierunddreißig Millionen US-Dollar für den Kauf von Lithium aus dem Projekt des Unternehmens im Salar del Hombre Muerto in Catamarca. Mit dieser Vereinbarung wird Argentinien ab 2022 nach Australien der zweite Lithiumlieferant des deutschen Automobilherstellers sein. Argentinien, das zum berühmten Lithium-Dreieck gehört, einer Region, in der mehr als fünfzig Prozent der weltweiten Lithiumvorkommen konzentriert sind und die auch von Chile und Bolivien gebildet wird, entwickelt sich zu einem der wenigen Länder die in der Lage sind, die wachsende Nachfrage nach diesem Rohstoff für die Herstellung von wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Batterien zu befriedigen, die ein Schlüsselelement für den Betrieb von Elektrofahrzeugen sind. Auch Chile und Bolivien entsprechen diesem Profil, obwohl das Land auf dem Altiplano über die größten Reserven der Welt verfügt (einundzwanzig Millionen Tonnen) und es noch nicht geschafft hat, sie zu fördern.

Vor der Pandemie klang die Elektromobilität wie ein ferner Traum. Der Tausch eines benzinbetriebenen Autos gegen ein Auto, das mit Strom betrieben wird und in einer Welt, in der es noch keine Ladeinfrastruktur gibt die den Betrieb gewährleistet und in der der Preis bis zu einhundert Prozent höher sein kann als bei einem herkömmlichen Auto, waren nicht die besten Anreize, sich für ein Elektroauto zu entscheiden. Heute sind die Aussichten anders. Die Pandemiequarantäne verschaffte dem weltweiten Fuhrpark eine Atempause und die Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe führte zu einer erheblichen Verbesserung der Luftqualität, was viele Länder dazu veranlasste, ihre Pläne zur Elektromobilität ernst zu nehmen. Dies schlägt sich in einer größeren Nachfrage nach Elektroautos und anderen Bemühungen zur Eindämmung des fortschreitenden Klimawandels nieder. Einem Bericht des Beratungsunternehmens „Ultima Media“ für den Schweizer Konzern „ABB“ zufolge wird die für 2030 prognostizierte weltweite Produktionskapazität für Batterien nicht ausreichen, um die Nachfrage der Automobilindustrie zu decken. Denn bis zum Jahr 2036, wenn weltweit achtzig Batteriefabriken in Betrieb sein werden, werden die Elektroautos die Verbrennungsautos übertreffen.“Es gibt Daten und konkrete Beweise die zeigen, dass es einen starken und sich beschleunigenden Trend der Kannibalisierung der Elektromobilität gegenüber dem Verbrennungsmotor in der Transportindustrie gibt. Da es sich um eine der größten Industrien der Welt handelt, wird diese technologische Mutation unvorstellbare Veränderungen in unserem Leben und unserer Zivilisation mit sich bringen. Aus all diesen Gründen halte ich den Enthusiasmus zu diesem Thema für gerechtfertigt und sogar zu zaghaft“, erklärt Jaime Alée, Präsident von „ESK Consulting“. Für Chris Berry, Gründer und Präsident des Beratungsunternehmens „House Mountain Partners“, ist das Interesse an der Elektromobilität zwar so groß wie nie zuvor und der Absatz von Elektrofahrzeugen steigt weiter an, doch diese hohe Nachfrage nach Elektroautos hat Auswirkungen auf die Produktionssysteme der Automobilindustrie.

„Jüngste Daten über verstopfte Lieferketten und einen Mangel an Halbleiterchips für alle Autos zeigen, dass dies den Automobilabsatz im Allgemeinen zu beeinträchtigen beginnt und in Zukunft auch den Absatz von Elektrofahrzeugen beeinträchtigen könnte, bis die Lieferketten wieder effizient funktionieren. Es könnte mehr als ein Jahr dauern, bis wir das Problem gelöst haben“, betont Berry. Und obwohl die Lithium-Lieferkette in Lateinamerika noch nicht das Stadium der Batterieproduktion, geschweige denn der Fahrzeugproduktion erreicht hat, sind sich alle für diesen Bericht befragten Experten einig, dass der große Optimismus über die hohe Nachfrage nach Elektrofahrzeugen begründet ist und dass es für die Länder des Lithium-Dreiecks jetzt an der Zeit ist, diesen Boom zu nutzen und zu strategischen Lieferanten insbesondere für die zukünftige Automobilindustrie zu werden. Daher ist die Sicherheit der Lithiumversorgung zu einer Priorität für amerikanische und asiatische Technologieunternehmen geworden. Deshalb wurden in den letzten Monaten strategische Allianzen und Joint Ventures zwischen Technologie- und Explorationsunternehmen (wie die oben erwähnten in Argentinien) gegründet, um eine zuverlässige und diversifizierte Versorgung mit Lithium für Batterieanbieter und Fahrzeughersteller zu gewährleisten.

Für Patricia Vasquez, Global Fellow am „Wilson Center“, gibt es jetzt keine Zeit zu verlieren. „Der Optimismus für das Lithium-Dreieck und andere Länder wie Peru, Mexiko und Brasilien ist begründet, insbesondere für Länder wie Argentinien und Chile, die bereits sehr weit fortgeschritten sind. Länder wie die Vereinigten Staaten und Europa haben sich stark für die Elektromobilität engagiert und Lateinamerika ist in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren sehr gut positioniert, um einen Teil dieser Nachfrage zu befriedigen. Es stimmt zwar, dass Lithium im Überfluss vorhanden ist und viele Länder auf dem Meeresgrund danach suchen, aber die Technologie zu seiner Gewinnung muss erst entwickelt werden, die Investitionen müssen getätigt werden und das dauert sehr lange. Deshalb ist die Chance für das Lithium-Dreieck jetzt, bevor der Wettbewerb beginnt“. Nach Angaben des „US Geological Survey“ (USGS) haben die identifizierten Lithiumressourcen weltweit erheblich zugenommen und belaufen sich derzeit auf rund sechsundachtzig Millionen Tonnen. Allein auf das Lithiumdreieck entfallen siebenundvierzig Millionen Tonnen, wobei Bolivien mit einundzwanzig Millionen Tonnen die größte Menge besitzt.

“El Triángulo del Litio“ wird unter Kostengesichtspunkten immer attraktiver, da es einige der größten und kostengünstigsten Lithium-Ressourcen der Welt aufweist. Darüber hinaus sollten die Länder die guten Lithiumpreise nutzen, um mehr Investitionen anzuziehen. Vor allem, wenn die Lithiumkarbonatpreise am höchsten sind. „Benchmark Mineral Intelligence“, die globale Forschungs- und Preisinformationsagentur für die Batterieversorgungskette, berichtete, dass Lithiumkarbonat im vergangenen September in China (dem wichtigsten Lithiumverbraucher) seit Jahresbeginn um einhundertsiebzig Prozent auf zweiundzwanzigtausend US-Dollar pro Tonne gestiegen ist, den höchsten Stand seit April 2018. Auf anderen Märkten stieg der Preis für Lithium von siebzehntausendfünfhundert US-Dollar pro Tonne Anfang September auf neunzehntausend US-Dollar in der ersten Septemberhälfte. Vor einem Jahr, als die COVID-19-Pandemie den Lithiumabbau zum Erliegen brachte und die Bergbautätigkeit im Allgemeinen zum Erliegen kam, fiel der Wert des Metalls unter siebentausendsechshundert US-Dollar pro Tonne.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Tom

    Der nächste Raubau hat begonnen!

  2. 2
    Tom

    sorry, natürlich “ Raubbau“, man ist nur noch fassungslos!

  3. 3
    FELIX

    An sich ja ok, wäre da nicht der perverse Süßwasserverbrauch den die Aufarbeitung mit sich bringt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!