Warum Argentinien eine jährliche Inflationsrate von über fünfzig Prozent hat

cusco-1

Abgesehen von der Hyperinflation in Venezuela ist die argentinische Anstieg des Preisniveaus der mit Abstand höchste in der Region (Foto: Archiv)
Datum: 12. November 2021
Uhrzeit: 20:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach den jüngsten Daten des Nationalen Instituts für Statistik und Volkszählungen (Indec) müssen die Argentinier mit einer jährlichen Inflationsrate von 52,1 Prozent leben. Abgesehen von der Hyperinflation in Venezuela ist der argentinische Anstieg des Preisniveaus der mit Abstand höchste in der Region. Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas hat eine fast fünfmal so hohe Inflation wie das größte Land der Region, Brasilien (11,1 Prozent) und eine mehr als achtmal so hohe Inflation wie die zweitgrößte Volkswirtschaft, Mexiko (6,2 Prozent). Die Kosten, die im Durchschnitt jede Woche um ein Prozent steigen, vermindern das Einkommen der Argentinier und sind einer der Hauptgründe für die sprunghaft gestiegene Armut, die heute nach verschiedenen offiziellen Angaben zwischen zweiundvierzig Prozent und der Hälfte der Bevölkerung beträgt.

Eine hohe Inflation ist für die Argentinier nichts Neues. Obwohl eine monatliche Inflationsrate von fast vier Prozent in vielen anderen Ländern, in denen dieser Wert nicht einmal in einem ganzen Jahr erreicht wird, enorm klingt, gab es in Argentinien in den letzten fünfzig Jahren einen viel stärkeren Preisanstieg. Am schlimmsten war die Hyperinflation von 1989, als die Preise um mehr als dreitausend Prozent stiegen. Dies führte zum Sturz der Regierung von Raúl Alfonsín, der nach der Rückkehr zur Demokratie sein Amt angetreten hatte und zur Einführung des Peso, der bis heute in Gebrauch ist. In den 1990er Jahren sorgte die so genannte „Konvertibilität“ – die Bindung der Landeswährung an den US-Dollar – für das Verschwinden der Inflation, endete jedoch katastrophal mit dem „Corralito“ auf Bankeinlagen im Dezember 2001 (Einfrieren der Bankkonten, um Ansturm ängstlicher Sparer auf Banken zu vermeiden), der zu gewaltsamen Protesten und dem Rücktritt von Präsident Fernando De la Rúa führte.

Diese wirtschaftliche und politische Krise zu Beginn dieses Jahrhunderts setzte den Inflationszyklus wieder in Gang, der sich während der zweiten Regierung von Cristina Fernández de Kirchner (2011-2015) erneut zu beschleunigen begann und am Ende der Amtszeit von Mauricio Macri (2015-2019) die fünfzig Prozent Marke überschritt. Obwohl die Verlangsamung der Wirtschaft im Jahr 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu einem Rückgang der Inflation auf sechsunddreißig Prozent führte, stieg sie in diesem Jahr wieder auf zweiundfünfzig Prozent im Vergleich zum Vorjahr an und viele Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass sie im Jahr 2022 noch höher sein wird.

Warum hat Argentinien dieses Problem, das fast kein anderes Land in der Region betrifft, schon so lange?

Orthodoxe Ökonomen, die in der Mehrheit sind, behaupten, dass der Grund dafür einfach ist: Das Land gibt systematisch mehr aus, als es sollte. Die Statistik zeigt dies deutlich: In den letzten sechzig Jahren gab es nur sechs Jahre ohne Haushaltsdefizit (zwischen 2003 und 2008, als die internationalen Rohstoffpreise ein Rekordhoch erreichten und zu einem enormen Anstieg der Einnahmen führten. Und es ist nicht so, dass Argentinien wenig Steuern hat… ganz im Gegenteil: Nach Angaben der Weltbank ist es eines der Länder mit der höchsten Steuerbelastung der formellen Wirtschaft in der Welt. Da die Steuereinnahmen jedoch nicht ausreichen, um die öffentlichen Ausgaben aufrechtzuerhalten, haben die aufeinanderfolgenden Regierungen auf zwei Instrumente zurückgegriffen, um sich zu finanzieren: die Aufnahme von Krediten und die Ausgabe von Geld. Ersteres hat dazu geführt, dass Argentinien seine Schulden neunmal nicht begleichen konnte, was es dem Land erschwert, Kredite zu ähnlichen Zinssätzen wie seine Nachbarn zu erhalten. Dieser Zwang hat das Land zunehmend von der zweiten Möglichkeit abhängig gemacht, die prall gefüllte Staatskasse aufrechtzuerhalten: dem Drucken von Banknoten (oder dem, was Ökonomen eine „expansive Geldpolitik“ nennen). Diese Emission ist es, die nach orthodoxer Auffassung die Inflation verursacht.

In den 1980er Jahren litten mehrere lateinamerikanische Länder unter Inflationskrisen und in den 1990er Jahren begannen sie alle mit Programmen zur Inflationsbekämpfung, einschließlich Argentinien. Doch zu Beginn dieses Jahrhunderts verpasste Argentinien im Gegensatz zu den anderen Ländern die einmalige Gelegenheit, eine Währung aufzubauen und die Inflationsraten niedrig zu halten. Die übrigen Länder der Region nutzten das Szenario der weltweiten Dollarabwertung und der hohen Rohstoffpreise, das die lateinamerikanische Wirtschaft in den 2000er Jahren erlebte, um ihre Währungen an positive Zinssätze zu binden. So haben sie ihre Währungen aufgewertet und aufgebaut. Aber Argentinien, das aus der Krise von 2001 kam, hatte systematisch einen Zinssatz, der halb so hoch war wie die Inflationsrate. Die Regierung von Néstor Kirchner (2003-2007) setzte auf Kurzfristigkeit und hielt den Peso billig, um ihn wettbewerbsfähiger zu machen, was dem Land einige Jahre lang ein „chinesisches Wachstum“ (sehr hoch) ermöglichte. Mit diesem noch nie dagewesenen Haushaltsüberschuss begann die Regierung Kirchner eine sehr expansive Politik mit einer aggressiven Einkommensverteilungspolitik. Doch obwohl sich der Sojaboom bis zum Amtsantritt seiner Frau und Nachfolgerin, der derzeitigen Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner (2007-2015), verlangsamt hatte und „die Dollars ausgingen“, weitete die Regierung ihre Ausgaben weiter aus, so dass die argentinischen Staatsfinanzen 2009 wieder rote Zahlen schrieben.

Während der Kirchner-Ära stiegen die Reallöhne um fünfzig Prozent und es wurden drei Millionen Rentner aufgenommen (eine Verdoppelung der Gesamtzahl), die keine entsprechenden Beiträge gezahlt hatten, was nach Ansicht des Ökonomen unhaltbar ist. Obwohl die Steuereinnahmen von 19 auf 34 Punkte des Bruttoinlandsprodukts (BIP) stiegen, erhöhten sich die öffentlichen Ausgaben dank der expansiven Finanzpolitik des Kirchnerismus von 25 auf 41 Punkte des „BIP“. Dies führte zu einer sehr starken Verschlechterung der Makroökonomie, mit einem rückläufigen Wechselkurs und einer Inflationsrate, die 2006 zweistellig wurde und den Inflationsprozess auslöste, der bis heute anhält. Die Kirchners haben die wirtschaftliche Situation vieler Argentinier verbessert, aber die makroökonomischen Kosten waren hoch und die Verbesserungen waren nicht mehr tragbar. Argentiniens einzige Nicht-Kirchner-Regierung in diesem Jahrhundert – die von Mauricio Macri (2015-2019), der vor allem aufgrund der Unzufriedenheit der Bevölkerung über die steigende Inflation an die Macht kam – hielt die Staatsausgaben in den ersten beiden Jahren auf hohem Niveau, doch anstatt Geld zu drucken, finanzierte sie sich durch die Ausgabe von Schuldtiteln.

Dadurch gelang es kurzzeitig, die Inflation im Jahr 2017 zu bremsen. Aber die spekulativen Fonds aus dem Ausland, die einen Großteil der von Macri ausgegebenen Papiere aufkauften und durch die sehr hohen Zinsen angelockt wurden, haben am Ende zu einer schweren Wirtschaftskrise geführt. Ein Währungslauf im Jahr 2018 führte zu einer „Mega-Abwertung“ des Peso, die sich automatisch auf die Preise auswirkte. Die Inflation verdoppelte sich in einem einzigen Jahr und erreichte fast achtundvierzig Prozent. Macri verlor die Wahlen 2019 und beendete seine Amtszeit mit der höchsten Inflation der letzten zwei Jahrzehnte: 53,83 Prozent. Darüber hinaus geriet Argentinien in eine neue Schuldenkrise, nachdem es mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) den größten Kredit seiner Geschichte ausgehandelt hatte, der letztlich nicht in voller Höhe ausgezahlt wurde und dem Land erneut einen schweren Rucksack aufbürdete. Wenn die Verhandlungen nicht erfolgreich abgeschlossen werden, könnte dies zu einem neuen Zahlungsausfall führen. Als wäre das alles nicht schon genug, kam im März 2020 die Corona-Pandemie. Da sie keinen Zugang zu Krediten hatte, musste die neue Regierung von Alberto Fernández auf die Ausgabe von mehr Geld zurückgreifen, um die Gesundheits- und Wirtschaftskrise zu lindern. Die Entscheidung, eine der längsten Quarantänen der Welt zu verhängen, zwang die Zentralbank jedoch dazu, eine Rekordzahl von Banknoten zu drucken, was zusätzlichen Inflationsdruck erzeugte.

Neben der hohen Geldemission gibt es in Argentinien eine weitere Besonderheit, die den Preisanstieg beeinflusst. Eine Währung, die ständig abgewertet wird und Zinssätze in Pesos, die historisch gesehen unter der Inflation liegen, haben dazu geführt, dass die Argentinier in Dollar sparen und in Peso denken. Da Argentinien jedoch nicht genügend Devisen erwirtschaftet, um die Nachfrage zu befriedigen, führt die Regierung Kapitalverkehrskontrollen durch, die im Land als „Cepos Cambiarios“ bekannt sind. Dies führt zu einem weiteren Phänomen, das Druck auf die Inflation ausübt: die „Wechselkurslücke“. Da sie nicht in der Lage sind, auf dem offiziellen Markt US-Dollars zu kaufen – der nicht nur auf zweihundert US-Dollar pro Person und Monat beschränkt ist, sondern auch Zinssätze von bis zu fünfundsechzig Prozent aufweist -, wenden sich Unternehmen und Sparer an die Parallelmärkte, von denen der bekannteste der informelle Markt ist. Angesichts des mangelnden Vertrauens in den Peso wird der Preis des „blauen Dollars“ von vielen Argentiniern als Maßstab für Transaktionen wie Mieten oder den Kauf von Baumaterialien, elektronischen Produkten oder Autos angesehen. Wenn der Preis dieses Marktdollars viel höher ist als der des offiziellen Dollars – wie es derzeit der Fall ist, wobei die „Lücke“ zwischen den beiden einhundert Prozent erreicht -, führt dies zu einem Anstieg einiger Preise in Pesos und erzeugt das Gefühl, dass die lokale Währung abgewertet wird.

Die Regierung und die heterodoxen Ökonomen sind jedoch davon überzeugt, dass weder die Geldemission noch die Wechselkursdifferenz die Preise in die Höhe treiben, sondern dass es die „konzentrierten Machtgruppen“ sind. Die Inflation hat mehrere Ursachen, aber einer der Hauptfaktoren ist, dass es konzentrierte Wirtschaftssektoren gibt, vor allem in der Produktion und im Vertrieb von Lebensmitteln, die in der Lage sind die Preise zu bestimmen. Diese Sektoren legen ihre Renditen in US-Dollar fest, weil die meisten von ihnen aus dem Ausland kommen. Sie wollen also in der Lage sein, US-Dollar unabhängig vom Wechselkurs zu überweisen. Sie setzen die Preise in Pesos fest, weil sie es können und das trägt stark zur Inflation bei. Die Regierung beschränkte die Fleischexporte und führte Preiskontrollen ein, um die Inflation einzudämmen. Diese Maßnahme wurde bereits in der Vergangenheit von den Kichneristen ergriffen und führte zu einem Rückgang der Viehzucht. Wenige Tage vor den Parlamentswahlen am Sonntag, den 14. November, griff die Regierung auch auf ein anderes Instrument zurück, das während der Regierungszeit von Cristina Kirchner eingesetzt wurde: das Einfrieren der Preise. Ende Oktober hat das Sekretariat für Binnenhandel einen Beschluss gefasst, der die „Festsetzung von Höchstpreisen“ für mehr als eintausendvierhundert Produkte des Massenkonsums bis Januar 2022 vorsieht.

Obwohl beide Maßnahmen von der Opposition scharf kritisiert wurden, stimmte der Regierungschef der Stadt Buenos Aires, Horacio Rodríguez Larreta, der als politischer Nachfolger Macris gilt, zu, dass die konzentrierten Wirtschaftssektoren Teil des Inflationsproblems sind. Abgesehen von den Diskussionen über die Ursachen der Inflation in Argentinien scheint man sich in einem Punkt einig zu sein: Es handelt sich um einen Prozess, der nur sehr schwer zu bremsen ist. Das große Problem ist die inflationäre Trägheit, die dazu führt, dass jeder die Preise auf der Grundlage der vergangenen Inflation festlegt. Mindestens vierzig Prozent der Kerninflation in einem bestimmten Monat werden durch die Inflation des Vormonats erklärt. Es sind diese trägen Verhaltensweisen, die die Inflation zu einem Selbstläufer machen.

Wie kann man diesen Teufelskreis stoppen?

Für die Regierung und die Andersdenkenden: mit mehr staatlichen Eingriffen. Andererseits sind Organisationen wie der „IWF“ und viele Wirtschaftswissenschaftler der Meinung, dass die Lösung darin besteht, das zugrunde liegende Problem zu korrigieren. Das heißt, die Ausgaben zu reduzieren. Es stellt sich die Frage, wie dies erreicht werden kann, ohne die ohnehin schon geschwächte Bevölkerung noch mehr zu belasten und ohne die Regierungskrisen auszulösen, die andere Länder wie Kolumbien und Ecuador beim Versuch der Anpassung ihrer Ausgaben erlebt haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gzbk

    Ganz klar: Ökonomische Analphabeten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!