Galapagos-Inseln: Einst ein uneinnehmbares Gefängnis

isla

Isla Isabela en Galápagos. (Fotos: Ministerio de Turismo de Ecuador)
Datum: 14. November 2021
Uhrzeit: 07:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bevor die Galapagos-Inseln zu einem touristischen und wissenschaftlichen Juwel wurden, waren sie ein Freiluftgefängnis, in dem mehrere Strafkolonien eingerichtet wurden. In einer jüngeren Vergangenheit, die wegen ihrer Schande in Vergessenheit geraten ist, wurden einige Inseln des Archipels von Ecuador besetzt, um dort Gefängniskolonien einzurichten. Ihre geografische Lage inmitten des Pazifiks machte die Galapagos-Inseln zu einem wichtigen Ort für das Exil. Die Idee, die Inselgruppe vulkanischen Ursprungs im Pazifik als Ort der Bestrafung zu nutzen, stammt von Oberst Ignacio Hernández, der sie 1832 als Option für ein Freiluftgefängnis empfahl. In diesem Jahr wurde der sogenannte Darwin-Archipel als Inselprovinz an Ecuador angegliedert.

Der Geschichte nach wurden die ersten Strafkolonien auf den Inseln Floreana und San Cristóbal errichtet, die sich als idealer Ort für die Isolierung von Gefangenen erwiesen, die vor allem wegen politischer Verbrechen verfolgt wurden und den starken Meeresströmungen, dem unendlichen Meer und den zahlreichen Haien in den Gewässern nicht entkommen konnten. In den Anfängen waren die Inseln ein Ort der Gefangenschaft für einige Feinde der schwachen republikanischen Regierungen. Die ersten, die diese Kolonien besetzten, waren Soldaten im Exil, die nach den gescheiterten Staatsstreichen vom 12. Oktober 1833 und 12. Juni 1834 aus ihrer Heimat auf dem ecuadorianischen Festland vertrieben worden waren. Der erste Staatsstreich war als Chihuahuas-Revolution in Guayaquil bekannt, der zweite als Vorläufer der Schlacht von Miñarica, beide gegen Präsident Juan José Flores.

Von 1837 bis 1852 führten die erbärmlichen Lebensbedingungen der Insassen zu Revolten und Aufständen gegen die Wärter, so dass die Gefangenen auf den Inseln untergebracht werden konnten und die Gefängnisverwalter ihre Autorität verloren. Das offene Gefängnis war gescheitert und auch die Versuche, ein Gefängnis auf den Inseln zu errichten, schlugen fehl. Kurz darauf änderten sich die Umstände. Panama erlangte am 3. November 1903 die Unabhängigkeit von Kolumbien und ratifizierte einen Monat später den Vertrag, der den Vereinigten Staaten eine dauerhafte Konzession für den Bau eines fünfzig Meilen langen und zehn Meilen breiten Kanals erteilte. Der Vertrag brachte Panama zunächst Einnahmen in Höhe von zehn Millionen US-Dollar. Ähnliche Erwartungen wurden auch auf die Galapagos-Inseln, etwas weiter südlich auf dem Subkontinent, gerichtet. Es wurden Verhandlungen mit der Regierung in Quito aufgenommen, um durch einen neuen Vertrag die Genehmigung zur Besetzung der Inseln zu erhalten.

Am 23. Juni 1910 ermächtigte der ecuadorianische Nationalkongress die Exekutive, einen Teil oder die Gesamtheit des Archipels von Colon zu pachten, unter der Bedingung, dass sie zuvor eine Pacht von drei Millionen Pfund Sterling zahlte. Dies wurde am 28. Juni 1910 im Registro Oficial, dem Amtsblatt für die Veröffentlichung der Gesetze des Landes, offiziell bekannt gegeben. Die intellektuellen Eliten von Guayaquil widersetzten sich jedoch hartnäckig dieser Idee und am 11. Januar 1911 traf Präsident Eloy Alfaro in Guayaquil ein, um sich mit einer Kommission zu treffen, die sich aus Luis Vernaza, Ignacio Robles und Lautaro Aspiazu zusammensetzte. Ihnen gelang es den Staatschef davon zu überzeugen, die Verhandlungen nicht fortzusetzen. Laut dem Buch „Baltra Base Beta: Galápagos y la Segunda Guerra Mundial“ des Autors Hugo Idrovo waren die Galapagos-Inseln und die Halbinsel Santa Elena auf dem ecuadorianischen Festland zwischen 1941 und 1949 von den USA militärisch besetzt. Dem Geschichtsbuch zufolge erhielten die US-Militärs von der ecuadorianischen Regierung unter Carlos Alberto Arroyo del Río die Genehmigung, einen Marineluftwaffenstützpunkt einzurichten, um Übergriffe auf den Panamakanal zu verhindern.

Die Insel Baltra wurde als Stützpunkt Beta bezeichnet und war Teil eines Seepatrouillenbogens, der den Hafen von Corinto in Nicaragua, bekannt als Stützpunkt Alfa und Salinas, genannt Stützpunkt Gama, auf der Halbinsel Santa Elena auf dem ecuadorianischen Festland umfasste. Die US-Militärbesetzung dauerte bis 1946, dann wurde der Stützpunkt aufgelöst. Aus dieser Zeit ist nur noch die Start- und Landebahn übrig, die heute zum Flughafen Baltra gehört. Ein Jahrhundert nach der Errichtung der ersten Gefängniskolonien im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts sowie am Ende des Zweiten Weltkriegs beschloss die ecuadorianische Regierung, diesmal unter der Leitung des ehemaligen Präsidenten José María Velasco Ibarra, 1946 zum zweiten Mal ein neues Gefängnis zu eröffnen, diesmal auf der Insel Isabela. Das Gefängnis bestand dreizehn Jahre lang und wurde 1959 geschlossen. Das Buch „Galápagos Prisión de Basalto. Terror y Lágrimas en la isla Isabela“ von Karina Vivanco und Paola Rodas erzählt die tragischen Ereignisse, die sich auf der Insel abspielten, mit den Stimmen von Zeugen, Führern und Insassen. Als die Gefängniskolonie auf Isabela noch bestand, bauten die Insassen eine Mauer aus Hunderten von Vulkansteinen. Das Bauwerk ist wegen der unmenschlichen Bedingungen bei seinem Bau und der Menschen, die bei seiner Errichtung ums Leben kamen, als „Mauer der Tränen“ bekannt. Die Einheimischen sagen, dass beim Bau der Mauer Tausende von Gefangenen starben, da die Mauer jedes Mal, wenn ein Stein falsch platziert wurde, zusammenbrach. Noch heute berichten die Inselbewohner, dass sie um die Mauer herum Schreie und Weinen hören und ein angespanntes Gefühl des Leidens verspüren. Trotzdem ist die Mauer der Tränen heute eine touristische Pilgerstätte in Puerto Villamil auf der Insel Isabela.

Das Modell des Freiluftgefängnisses ist auf den Galapagosinseln gescheitert. Heute ist nur noch die Erinnerung an die Schrecken eines Systems der Isolation, des Vergessens und des Leidens übrig geblieben, das unter einem Kamm natürlicher Attraktionen auf Inseln schlummert, die wegen ihrer Aussicht und dem Geheimnis ihrer tiefen Geschichte magisch sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!