Kokainschwemme: Handel und Verkauf von Drogen nimmt stark zu

drogen

Die Beschlagnahmungen von Drogen in den Häfen von Ecuador sind im letzten Jahr um sechzig Prozent gestiegen (Foto: Armada del Ecuador)
Datum: 17. November 2021
Uhrzeit: 11:31 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur die legale Wirtschaftstätigkeit weltweit beeinträchtigt. Die Beschränkungen der Mobilität von Personen und Waren zwangen die Drogenhandelsorganisationen dazu, sich auf eine illegale Handlung zu verlegen, die auf dem Recht basiert, sich zu bewegen und Waren zu transportieren: den Drogenhandel. Wie in der legalen Wirtschaft haben die Drogenhändler ihre Aktivitäten in vielen Teilen der Welt in der Anfangsphase der Epidemie im Jahr 2020 vorübergehend eingestellt. Der Handel und Verkauf von Drogen hat jedoch stark zugenommen. Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) warnte in seinem Weltdrogenbericht 2021, der in Ecuador sein Pendant hat, vor dieser Realität. Die Beschlagnahmungen von Drogen in den Häfen von Ecuador sind im Vergleich zum letzten Jahr um sechzig Prozent gestiegen. Die Sendungen waren für die Vereinigten Staaten und einige europäische Länder bestimmt.

Am Nachmittag des 15. November fanden Beamte der Direktion für Drogenbekämpfung Drogen in zwei Containern, die für den Seetransport nach Europa bestimmt waren. Die Ladung war inmitten von Bananenstauden versteckt, die für Georgien und Griechenland im Mittelmeer deklariert waren. Nach Tests vor Ort wurde festgestellt, dass beide Container insgesamt 2,7 Tonnen Kokain enthielten, die auf dem internationalen Markt einen Wert von rund einhundert Millionen US-Dollar haben. In diesem Jahr wurden bereits einhundertsiebzig Tonnen Drogen beschlagnahmt, von denen sechsundvierzig Tonnen im Hafen von Guayaquil entdeckt wurden.

Die Realität zeigt, dass sich der Drogenhandel seit 2021 intensiviert hat. Beamte der Nationalen Ermittlungseinheit für Häfen und Flughäfen der ecuadorianischen Nationalpolizei finden immer mehr Drogen, die in Exportcontainern versteckt sind. 2020 haben die Drogenbekämpfungsbehörden in sieben Häfen des Landes sechzehn Tonnen Drogen beschlagnahmt. Im Gegensatz dazu wurden von Januar bis zum 9. November dieses Jahres in denselben Gebieten sechsundvierzig Tonnen beschlagnahmt. Dies entspricht einem Anstieg der Sicherstellungen kontrollierter Substanzen um sechzig Prozent. Bereits am 17. Oktober 2021 fand die Nationalpolizei bei der Durchsuchung eines der Schiffe im Hafen von Guayaquil 2,5 Tonnen Kokain, einen Tag zuvor zwei Tonnen.

Dieser Anstieg könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Mafias, die Drogen ins Ausland exportieren wollen, ihre illegalen Aktivitäten wegen der Schließung der Grenzen aufgrund von COVID-19 eingestellt haben. Die ecuadorianische Polizei hat berichtet, dass Drogenbanden versucht haben, bis zu sieben Tonnen Drogen pro Container zu schmuggeln. Denselben Berichten zufolge waren die Schiffe, deren Sendungen beschlagnahmt wurden, für die Vereinigten Staaten, Spanien, Belgien und die Niederlande bestimmt. Davon waren vierundvierzig Prozent der Sicherstellungen für den Verbrauch in den Vereinigten Staaten bestimmt, zweiundzwanzig Prozent für Europa und der Rest für andere Kontinente.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!